Bützow : Hospital am Pferdemarkt hat die Turmspitze zurück

Gerd Plump setzt den 1,5 Meter hohen Stahlspieß mit Kugel, Stern und Blättern auf die Turmspitze.  Fotos: Ralf Badenschier
Foto:
1 von 2
Gerd Plump setzt den 1,5 Meter hohen Stahlspieß mit Kugel, Stern und Blättern auf die Turmspitze. Fotos: Ralf Badenschier

Tornado-Schäden beseitigt / Historische und neue Dokumente für die Nachwelt hinterlegt

von
30. März 2016, 10:00 Uhr

Das Hospital am Pferdemarkt hat seine Turmspitze zurück. Gestern Nachmittag setzte Gerd Plump von der Dachdeckerfirma Gerullat aus Laage die sanierten, zum Teil über 100 Jahre alten Teile zusammen und schraubte sie fest. Zuvor hatten die Klempner noch Schäden an der Dachhaut des Turmes beseitigt.

Vor knapp einem halben Jahr war der Stahlspieß mit Kugel und Wetterpfeil abgenommen worden. Die Spitze war durch den Tornado im vergangenen Jahr so stark beschädigt worden, dass sie komplett aufgearbeitet werden musste.

Dabei erlebten die Mitarbeiter der Dachdeckerfirma und der Vorstand des Hospital eine tolle Überraschung. Beim öffnen der Kugel kamen Dokumente zum Vorschein, die zum Teil auch ein wenig mehr über die Geschichte des Hospitals Preis gegeben. Hobbyhistoriker Fritz Hoßmann hat sich die Unterlagen angeschaut und weitere Recherchen angestellt.

Von interessanten Details, die bei den Arbeiten an der Turmspitze festgestellt wurden, berichtete Firmenchef Jens Gregullat. So seien in der Spitze des Wetterpfeils, Munitionskugeln, kleine Bleikugeln gefunden worden. „Sie dienten dazu, den Wetterpfeil im Gleichgewicht zu halten“, erklärt Gregullat. Das habe aber wohl nicht ganz funktioniert, denn die Kielfeder des Pfeils sei sehr schwer. So hätte sich der Wetterpfeil auch nicht mehr richtig gedreht. Die alten Bleikugeln seien in der Pfeilspitze verblieben, die Kielfeder musste neu angefertigt werden. Man habe den Wetterpfeil nun so hergerichtet, dass er sich wieder im Wind dreht. Und so wie vor 137 Jahren, als bei der Einweihung des neuen Hospitals in der Kugel Dokumente hinterlegt wurden, so wurden die alten Schriftstücke durch neue vervollständigt. Darunter auch eine Schweriner Volkszeitung vom 6. Mai 2015 mit dem ersten Bericht von der verheerenden Naturkatastrophe in Bützow.

Zur gestrigen Krönung war auch Pastor i.R. Karl-Martin Schabow gekommen. Er freue sich, dass dies so gelungen sei. „Das ist auch dem Einsatz von Verwalter Stefan Warncke von der Bützower Wohnungsgesellschaft zu verdanken“, so Schabow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen