zur Navigation springen
Bützower Zeitung

21. August 2017 | 08:47 Uhr

Bützow : Horrorfahrt endet auf Gartenzaun

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

21-jähriger Güstrower verursacht am Freitagmorgen schweren Verkehrsunfall / Vier Autos beschädigt / Unfallverursacher leicht verletzt

Am Karfreitag war für Elke und Manfred Danker um 5.35 Uhr die Nacht vorbei. Und nicht nur für sie. Durch ohrenbetäubendes Knallen wurden viele Bewohner der Neuen Bahnhofstraße in Bützow aus dem Schlaf gerissen. Als sie aus die Fenster schauten oder auf die Straße liefen, bot sich ihnen ein Bild der Verwüstung. Der Fahrer eines Kleintransporters war von der Straße abgekommen und hatte eine Karambolage in Gang gesetzt.

Noch Stunden später sind die Spuren der Horrorfahrt zu sehen. „Das ist hier eine Pilgerstätte geworden“, sagt Manfred Danker. „Es gab einen riesigen Knall und ich saß gerade im Bett“, schildert Ehefrau Elke Danker die Geschehnisse an diesem Morgen. Dann klingelt es an der Tür. „Der Mann sagt, rufen sie die Polizei. Er stand barfuß vor uns“, so Elke Danker. Der Transporter mit dem der 21-Jährige unterwegs war, saß auf dem Gartenzaun. Überall lagen Trümmerteile und Scherben von Autos herum, die er zuvor gerammt hatte.

Die Unfallbilanz: Totalschaden am Transporter sowie an zwei Pkw. Außerdem musste die Bützower Feuerwehr Öl und andere Schmierstoffe von der regennassen Fahrbahn aufnehmen. Der Unfallfahrer wurde mit leichten Verletzungen in die Warnow-Klinik gebracht. Er hatte sich Prellungen und Abschürfungen zugezogen und war am Ellenbogen verletzt. Der Gesamtschaden des Unfall wird derzeit mit mehreren 10 000 Euro beziffert. Für über zwei Stunden war die Bahnhofstraße komplett gesperrt.

Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,77 Promille. Die Polizei ermittelt nun gegen den 21-jährigen Güstrower wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Es soll sich um einen Kurierfahrer in Probezeit handeln, wie Augenzeugen gegenüber SVZ berichteten.

 

 

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Bützower Zeitung vom 19. April und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen