Benitz : Hinter den Kulissen eines Agrarbetriebs

Rundgang durch den Betrieb: Kathrin Naumann (r.), Geschäftsführerin des GGAB Agrarbetriebs Groß Grenz, zeigt einer Gruppe von Schülern Kuhstall.
Foto:
Rundgang durch den Betrieb: Kathrin Naumann (r.), Geschäftsführerin des GGAB Agrarbetriebs Groß Grenz, zeigt einer Gruppe von Schülern Kuhstall.

Schwaaner Schüler informieren sich in Benitz über Ausbildungsmöglichkeiten

von
04. Mai 2017, 09:00 Uhr

Sich für einen Beruf zu entscheiden, fällt nicht jedem leicht. Damit junge Menschen schon früh Einblicke in verschiedene Ausbildungswege bekommen, kooperiert die Prof.-Franz-Bunke Schule Schwaan mit dem Ausbildungs- und Umschulungszentrum (AUZ). Über die Einrichtung können Schüler in regionalen Betrieben hinter die Kulissen schauen. Gestern ging es für eine Gruppe von Siebtklässlern in den Agrarbetrieb Groß Grenz.

„Wir arbeiten schon seit zwei Jahren mit dem AUZ und der Schule zusammen“, berichtet Geschäftsführerin Kathrin Naumann, die den Schülern eine umfangreiche Führung über das Betriebsgelände bot. So ging es für die Gruppe nach einer kurzen theoretischen Einführung zum Betrieb in den Kuhstall, zu den Kälbern und zum Ackerbaustützpunkt.

Betriebsbesichtigungen wie diese stehen im Bereich Berufsorientierung des AUZ an der Tagesordnung. „Wir begleiten die Schüler von der siebten bis zur zehnten Klasse“, erklärte Kathrin Doliwa, die die Schüler gestern nach Benitz begleitete. Während dieser Zeit durchlaufen die Jugendlichen auch Eignungsanalysen und Praktika in diversen Berufsfeldern. „Dafür arbeiten wir mit vielen regionalen Unternehmen zusammen“, so Kathrin Doliwa.

Die Erlebnisse des gestrigen Tages hielten die Jungen und Mädchen mit Notizen fest. Im Anschluss an den Betriebsrundgang ging es für sie wieder in die Schule. „Sie arbeiten das gemeinsam mit ihrem Klassenleiter dann detailliert aus“, sagte Kathrin Doliwa.

Den Ausführungen von Kathrin Naumann hörten die Schüler interessiert zu, auch wenn sich die Aufmerksamkeit in dem Bereich, wo die Kälbchen untergebracht sind, eher auf die Vierbeiner konzentrierte. Ob sich am Ende jemand von der Gruppe für eine Ausbildung in dem Agrarbetrieb entscheidet, steht sicher noch lange in den Sternen. Vielfältige Möglichkeiten gäbe es aber, wie Kathrin Naumann erzählte. So werden in Benitz Land- und Tierwirte ausgebildet, die nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung noch berufsbegleitende Studiengänge oder Weiterbildungen besuchen können. Um überhaupt erstmal eine Lehrstelle zu bekommen, seien gute Noten wichtig, „aber nicht essenziell“, so die Geschäftsführerin. Wichtig sei, dass sich der Azubi in spe und die Betriebsleitung sicher seien. Deshalb ist ein einwöchiges Praktikum üblich. Danach wird entschieden, ob die Lehrstelle vergeben wird.

Auch für das kommende Ausbildungsjahr, das im August beginnt, können noch Bewerbungen eingereicht werden. Der Betrieb sucht noch zwei Azubis (Landwirt und Tierwirt).

Kontakt: 03844/81 37 92

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen