zur Navigation springen
Bützower Zeitung

22. November 2017 | 08:36 Uhr

Wir helfen Bützow : Hilfe mit Kuchenbasar

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

svz.de von
erstellt am 15.Mai.2015 | 06:43 Uhr

Die Mitglieder der Jungen Gemeinde organisierten einen Kuchenbasar am John-Brinckman-Gymnasium, um für Bützow zu spenden. Geholfen hat ihnen dabei Sarah Kerstan, die im Güstrower Dom arbeitet. „Die Junge Gemeinde hatte die Idee und die Schüler fragten mich, ob ich helfen könnte“, erzählt sie. Bianca Hinkelthein, Schülerin der 11c, half beim Verkauf. „Das Geld spenden wir nach Bützow, um die Stadt beim Aufbau der Häuser zu unterstützen“, sagt sie. Clara Zielke verkaufte ebenfalls die Kuchen, Muffins, Cupcakes und Brezel. „Ich mache mit, weil ich helfen möchte“, sagt sie, „Schließlich ist Bützow nicht weit weg, und das erschreckt einen dann schon! Genauso gut hätte es Güstrow treffen können“. „Natürlich ist alles selbstgebacken!“, ergänzt Ronja Laddach. Auch sie wollte den Menschen in Bützow helfen und entschloss sich, mit zu verkaufen. „Wir hatten auch einen Stand im Kreishaus!“, fügt sie hinzu.

Die Schülerinnen der Jungen Gemeinde sind froh, dass so viele spontan halfen und sich einige fleißige Bäcker fanden. Zwei dieser Bäckerinnen waren Wibke Görs und Tina Steinhöfel aus der 8c. Sie machen dieses Jahr Konfirmation. Tina steuerte einen Rhabarberkuchen bei und findet es wichtig, die Einwohner Bützows zu unterstützen. „Die großen Schäden sind schon erschreckend. Außerdem wurden ja auch das Gemeindehaus und die Kirche beim Tornado stark beschädigt, was für mich ein weiterer Grund ist, zu helfen!“, berichtet Wibke, die einen Nusskuchen backte.

Agnes Nickel unterrichtet am Gymnasium in Güstrow und fand die spontane Aktion sehr gut: „Es ist wirklich super, dass die Schüler das größtenteils selbst organisiert haben!“. Auch sie habe sich etwas am Stand gekauft. „Es hat mich berührt, dass der Tornado nur 20 Kilometer weg war. Deshalb wollte ich auch helfen“. Insgesamt wurden 23 Kuchen gebacken und 430 Euro eingenommen, einige Käufer spendeten noch etwas Geld dazu.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen