Bützow : Hier lagert das Gedächnis der Stadt

Sabine Prescher, Leiterin des Krummen Hauses, vor der ein ganzes Regal füllenden Sammlung von Dr. Wolfgang Schmidtbauer.
1 von 2
Sabine Prescher, Leiterin des Krummen Hauses, vor der ein ganzes Regal füllenden Sammlung von Dr. Wolfgang Schmidtbauer.

Mitarbeiter des Krummen Hauses archivieren Dokumente und Unterlagen auch aus privaten Beständen um sie für die Nachwelt zu erhalten

von
23. November 2014, 18:41 Uhr

Das Gedächtnis der Stadt lagert in Archiven der Stadtverwaltung, des Heimatmuseums, der Kirchgemeinden oder auch in den Chroniken von Vereinen und Verbänden. Und es befindet sich in privaten Haushalten. Akribisch geordnet in Akten und Alben oder nur wahllos abgelegt in Kartons. Nicht immer haben die Kinder, Enkel, Verwandte und Bekannte Interesse an der Fortführung einer Sammlung oder den vielen Dokumenten und Fotos. Oft wird die zeitgeschichtliche Bedeutung der Hinterlassenschaften verkannt. Beim Aufräumen oder bei Haushaltsauflösungen landet so manches in Mülltonnen und ist unwiederbringlich verloren. Aber wohin dann mit dem Sammelsurium? Ins Heimatmuseum?

„Ja!“, sagt Sabine Prescher, die Leiterin des Krummen Hauses, in dem Stadtbibliothek, Dokumentationsstätte, Heimatmuseum und Teile des historischen Stadtarchivs untergebracht sind.



Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Bützower Zeitung vom 24. November und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen