Festival „Vor uns der Morgen“ : Hermannshagen wird ab heute zum Angelpunkt

Letzte Arbeiten vor Festivalbeginn: Die Helfer packen kräftig mit an.
1 von 2
Letzte Arbeiten vor Festivalbeginn: Die Helfer packen kräftig mit an.

Festival „Vor uns der Morgen“ startet heute Abend ab 17 Uhr mit ersten Bands und Lesungen

von
05. August 2016, 12:00 Uhr

Heute startet die Premiere des Festivals „Vor uns der Morgen“. Dabei handelt es sich um ein Modellprojekt für ein ökologisches und soziales Festival auf dem Land, das von Kulturschaffenden organisiert wird.

Gefeiert wird auf dem Gelände des Gutshauses Hermannshagen mit Bands, Lesungen und Kino. Damit die Gäste alle nötigen Dinge für die beiden Tage vorfinden, waren Helfer und auch Festivalbesucher in der vergangenen Woche eifrig damit beschäftigt, die Festivalinfrastruktur zu gestalten und aufzubauen. Denn in Hermannshagen soll mehr passieren als ein Wochenende mit Bandauftritten.

Das Projektteam, bestehend aus Anna Knüppel, Michael Schröder und Industriedesigner Dimitrij Haak, verfolgt ein nachhaltiges Konzept und will auch längerfristig einen Angelpunkt in der Region schaffen, der Ideen zum nachhaltigen Leben zusammen mit Partnern im Landkreis Rostock schafft.

Der Gedanke spiegelt sich auch in den Ergebnissen der Bauwoche wieder. So entstanden Komposttoiletten, eine Duschecke und ein großer Waschtisch für die Besucher. Die Möbel bestehen alle aus recyceltem Holz. Zudem gibt es eine Fahrrad-Ladestation für Mobiltelefone und die Beleuchtung, an einer Siebdruckstation entstehen die Festival-T-Shirts. Die Verwendung von Pfandgeschirr hält den Müllberg gering. Und selbst die An- und Abreise ist unter ökologischen Aspekten organisiert. So können sich die Besucher auf der Webseite (www.vorunsdermorgen.de) für Mitfahrgelegenheiten vom Bützower Bahnhof anmelden oder diese anbieten.

Die Besucher erwarten heute und morgen zahlreiche musikalische Darbietungen sowie Lesungen und Filmvorführungen im eigens hergerichteten Kino. Freitag geht es um 17 Uhr, Sonnabend um 14 Uhr los. Restkarten gibt es am Eingang.

Auf dem Gelände in Hermannshagen gibt es zahlreiche interessante Stellen zu entdecken, etwa einen Naturlehrpfad, Feucht- und Streuobstwiesen. Die nahe gelegenen Seen laden zum Baden ein. Das Projekt wird mit Mitteln des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie Güstrow, die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung sowie die Ehrenamtsstiftung gefördert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen