zur Navigation springen
Bützower Zeitung

24. Oktober 2017 | 04:33 Uhr

bützow : Haushalt 2016/17 vorgestellt

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

In der Stadtvertretersitzung gab es am Montag die erste Lesung für die neue Periode / Bützow hat 450 000 Euro Schulden

von
erstellt am 14.Okt.2015 | 08:00 Uhr

Die Stadt Bützow geht mit einem finanziellen Defizit von 450 000 Euro in die neue Haushaltsperiode. Das gab Bürgermeister Christian Grüschow (parteilos) am Montagabend in der 15. Sitzung der Stadtvertreter bekannt, bevor er dem Gremium zum ersten Mal den Doppelhaushalt 2016/17 vorstellte. Im Mittelpunkt standen dabei vor allem die Ausgaben, die die Verwaltung für die kommenden Jahre als notwendig erachtet.

Unter den Posten, die in dem etwa 100-seitigen Papier aufgeführt sind, ist unter anderem der Bau eines Schleppdachs für den Bauhof aufgeführt. Hintergrund: Der Lagerplatz, den der Bauhof am Turnierplatz unterhalten hatte, wurde durch den Tornado schwerst beschädigt. Ein Neubau mache aus Sicht der Verwaltung jedoch keinen Sinn, so Christian Grüsschow. Die Lagerkapazitäten könnten durch den Bau eines Schleppdachs am Hauptsitz des Bauhofs – der städtische Betrieb hat seinen Sitz Vor dem Rostocker Tor – ausgeglichen werden. Veranschlagt ist diese Baumaßnahme mit einer Investitionssumme von 15 000 Euro.

In den Doppelhaushalt ist darüber hinaus auch die Brandschutzbedarfsplanung der Feuerwehren inbegriffen. So ist für die Bützower Wehr für 2017 beispielsweise die Neuanschaffung eines Fahrzeuges in Planung. Weitere Investitionen, die in dieser ersten Lesung des Haushaltes aufgeführt wurden, sind die Sanierung der öffentlichen Toiletten am Hafen, die Erneuerung des Daches der Sporthalle im Rühner Landweg sowie die Reparatur des Aufzuges im Krummen Haus.

Aber auch für die Verwaltung selbst sind in der Beschlussvorlage des Haushaltes Investitionsposten veranschlagt. So müssen beispielsweise im Rathaus einige Arbeiten vorgenommen werden. „Es gibt innen einige Probleme“, so der Bürgermeister. Es gebe massive Probleme mit der Schließanlage des Gebäudes. „Es muss dringend etwas gemacht werden.“ Außerdem müssten auch die Büros gemalert und Fußböden erneuert werden. Christian Grüschow: „Das sind Maßnahmen, die in den kommenden zwei bis fünf Jahren nach und nach umgesetzt werden müssen.“

Kostenintensiv wird auch die Bearbeitung des Internetauftritts für alle Amtsgemeinden inklusive Bützow. Die dafür veranschlagten 15 000 Euro sollen über die Amtsumlage verteilt werden, sodass auf die Stadt selbst etwa die Hälfte der Kosten zukomme, so Christian Grüschow.

Den größten Posten im Doppelhaushalt 2016/17 macht das städtebauliche Sondervermögen aus. „Durch die Tornadoschäden hat sich der Eigenanteil erhöht“, sagt der Verwaltungschef. Deswegen mache es Sinn, die Summe von 300 000 auf 400 000 Euro für die neue Haushaltsperiode zu erhöhen. Bevor der Doppelhaushalt 2016/17 endgültig festgemacht wird, werden die Details in den folgenden Wochen in den verschiedenen Ausschüssen der Stadt diskutiert. Die Stadtvertreter hatten der Beschlussvorlage am Montag zunächst zwar mehrheitlich zugestimmt, einzelne Posten führten aber dennoch zu Diskussionen. So stießen unter anderem die veranschlagten Kosten für das Schleppdach des Bauhofs, aber auch für die Sanierung der Sanitäranlagen am Hafen – hier wurden 10 000 Euro aufgeführt – auf Unmut bei einigen Stadtvertretern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen