zur Navigation springen
Bützower Zeitung

24. Oktober 2017 | 07:49 Uhr

Bernitt : Gute Küchenfeen gesucht

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Vorbereitungen für siebtes Sommercamp in Bernitt laufen . Workshop-Wochenende der Gruppenleiter mit Bravour gemeistert. Nur eins fehlt...

von
erstellt am 16.Jun.2014 | 17:45 Uhr

Welche Gruppe nimmt welche Farbe? Wer passt mit wem zusammen? Fragen über Fragen. Antworten suchten darauf am Wochenende rund 20 Gruppenleiter, die sogenannten Teamer, im Bernitter Pfarrhaus. Denn auf dem Areal findet vom 22. bis 27. Juli das diesjährige Sommercamp statt. Es ist die siebente Auflage.

Viel Reklame musste die evangelische Jugend der Region Bützow nicht machen. Innerhalb weniger Tage waren die Plätze für das Sommercamp 2014 in Bernitt vergeben, erzählt Beatrice Zechow von der Kirchgemeinde. Der Ferienspaß für die Sieben- bis Zwölfjährigen steht in diesem Jahr unter dem Motto „Ich mach mir die Welt ...“ Dazu werden wieder mehr als 100 Mädchen und Jungen erwartet.

26 Gruppenleiter werden sich um die Betreuung der Schüler kümmern. „Die Hälfte von ihnen ist neu, andere sind schon mehrfach dabei gewesen“, erzählt Christian Möller-Titel. Er zieht neben Kai Ramin, Saskia Sellmann, Frodo Schnieding und Beatrice Zechow die organisatorischen Fäden. Was jedoch genau in der Woche passiert, daran wird gemeinsam getüftelt. Und so gab es am Wochenende, wie in den Jahren zuvor, das Vorbereitungstreffen der Gruppenleiter. Da wurde diskutiert, in großen und kleinen Gruppen getüftelt und um die besten Ideen gerungen.

Eine Aufgabe ist aber noch nicht ganz gelöst. „Wir brauchen unbedingt Unterstützung für die Küche“, sagt Kai Ramin. Und Beatrice Zechow ergänzt: „Wir haben zwar einen Koch. Doch es fehlen uns Küchenhelfer.

 

Was die genau machen müssen, und wo sie sich melden können, lesen Sie in der Bützower Lokalausgabe der Schweriner Volkszeitung vom 17. Juni und im ePaper.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen