zur Navigation springen

Jürgenshagen : Gut umsorgt im eigenen Reich

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Seniorenwohnpark „Am Klingbach“ der Volkssolidarität in Jürgenshagen beging 15-jähriges Bestehen / Ein Zuhause für 40 Bewohner

Bis ins hohe Alter hinein in den eigenen vier Wänden leben und dennoch gut umsorgt sein – diesen Wunsch erfüllen sich die 40 Seniorinnen und Senioren im Betreuten Wohnen in Jürgenshagen.

1998 hatte die Volkssolidarität die Anlage im Seniorenwohnpark „Am Klingbach“ eröffnet, die aus fünf Häusern mit jeweils acht Ein- und Zweiraumwohnungen besteht. Am Sonnabend nun feierten die Einwohner das 15-jährige Bestehen der Wohnanlage, die für sie zum neuen Zuhause im vorgerückten Alter wurde. Mit unter den Zuschauern beim Unterhaltungsprogramm zu diesem Anlass saß Annalise Schröder, die mit ihren 92 Jahren die älteste Bewohnerin dort ist. „Frau Schröder ist unsere Alterspräsidentin. Wir haben zum Fest ihre schönen Häckelarbeiten ausgestellt, die sie heute noch immer anfertigt“, erzählt Margrit Fischer, Hausdame im Wohnpark.

Rund um die Uhr sorgt ihr Team der Sozialstation vor Ort für das Wohl der Bewohner. Und das ganz nach deren Wunsch und Bedarf. „Wir sind kein Pflegeheim. Jeder hat seine eigene Wohnung, kann seinen Tag selbst gestalten und die Leistungen von uns in Anspruch nehmen, die er braucht und möchte“, so Christiane Meyer. Gerade dies wissen die Bewohner zu schätzen. Auch Gabriele Haeger, die seit anderthalb Jahren dort wohnt, genießt diese Vorteile des Betreuten Wohnens. Die 70-Jährige, die im Rollstuhl sitzt, fühlt sich wohl in ihrem eigenen kleinen Reich und in der Obhut des Wohnpark-Teams, betont sie. Sie nutzt auch gern die vielen Beschäftigungsangebote im Hause. „Dadurch komme ich in Gesellschaft und kann mich doch zurück ziehen, wenn ich möchte“, sagt sie.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in unserer Montag-Ausgabe.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jun.2014 | 15:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen