zur Navigation springen

Badesaison : Grünes Licht für Gewässer

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Keine Beanstandungen in den Regionen Bützow und Güstrow / Kontrolleure des Landkreises entnehmen alle vier Wochen Proben

Die Badegewässer in den Regionen Bützow und Güstrow sind in den vergangenen Tagen nur von wenigen Mutigen frequentiert worden. Das könnte sich bald ändern. Denn heute startet offiziell die Badesaison. Um sicherzustellen, dass auch überall ohne Bedenken geschwommen werden kann, haben Mitarbeiter des Landkreises Rostock die Badeseen in den vergangenen Wochen strengen Kontrollen unterzogen. Die letzten Proben wurden am Donnerstag genommen. „Bis auf wenige Proben liegen alle Ergebnisse vor. Es gibt bisher keine Beanstandungen, keine ,Problemstellen‘“, informiert Kay-Uwe Neumann vom Landkreis.

Damit ist die Arbeit der Kontrolleure, von denen im Bützower und Güstrower Raum zwei unterwegs sind, jedoch nicht beendet. „Die Überprüfungen erfolgen im vierwöchigen Rhythmus, das heißt vier Proben pro Badestelle pro Badesaison nach festgelegtem Überwachungszeitplan“, erklärt Stephan Meyer, Dezernent für Inneres und Ordnung. Das beinhalte die Besichtigung der Badestellen beispielsweise auf Verschmutzungen, Blaualgen und Wasservögel. Außerdem würden weiterhin Proben genommen, um die Gewässer auf Fäkalkeime wie Intestinale Enterokokken und Escherechia coli zu testen sowie Temperatur, ph-Wert und die jeweilige Sichttiefe zu messen, so Meyer.

Sollte eine Badestelle von den Kontrolleuren kein grünes Licht bekommen, liegt das an mikrobiologischen Beanstandungen. „In diesem Fall würde sofort Kontakt mit der Gemeinde aufgenommen, Maßnahmen besprochen und eingeleitet werden“, sagt Kay-Uwe Neumann.

Der aktuelle Zustand der jeweiligen Badestellen ist auf der Badewasserkarte MV dokumentiert, die im Internet oder über die kostenlose App „Badegewässer MV“ eingesehen werden kann.

Weitere Informationen gibt es unter www.badewasser-mv.de.






zur Startseite

von
erstellt am 20.Mai.2017 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen