Dreetz : Große Freude über neues Löschfahrzeug

Waren bei der Abholung des neuen TSF-W aus Görlitz überglücklich (v.l.): Werk-Berater Norbert Schulze, Thomas Burmeister, Manfred Dietze, Hendryk Sabottka, Hartmut Dietze, Bürgermeistert Gunter Brietzke, Wehrführer Matthias Dietze und Niclas Dohrn von der Freiwilligen Feuerwehr Dreetz. Ein Schritt nach vorn für die Blauröcke.
Waren bei der Abholung des neuen TSF-W aus Görlitz überglücklich (v.l.): Werk-Berater Norbert Schulze, Thomas Burmeister, Manfred Dietze, Hendryk Sabottka, Hartmut Dietze, Bürgermeistert Gunter Brietzke, Wehrführer Matthias Dietze und Niclas Dohrn von der Freiwilligen Feuerwehr Dreetz. Ein Schritt nach vorn für die Blauröcke.

Dreetz: Kameraden der freiwilligen Feuerwehr haben das moderne Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser aus Görlitz abgeholt

svz.de von
11. Mai 2017, 21:00 Uhr

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Dreetz sind begeistert. Denn seit neuestem steht in ihrem Gerätehaus ein brandneues Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser an Bord, kurz TSF-W. „Im April haben wir ihn geholt“, freut sich Wehrführer Matthias Dietze. Nun wurde das Einsatzfahrzeug, das im Vergleich zum veralteten LF8 technisch auf dem neuesten Stand ist, einigen anderen Wehren vorgestellt.

Erste Gespräche zum Bedarf des neuen Fahrzeugs mit den Gemeindevertretern fanden 2015 statt. „Die haben das eingesehen und hatten gleich ein offenes Ohr“, sagt Dietze. Im Oktober des Vorjahres brachte der Wehrführer die Anschaffung auf den Weg, am 21. April konnte der TSF-W geholt werden. „Es ging recht schnell, das war wunderbar.“ Die Kameraden hätten nicht vor dem Sommer damit gerechnet. Sechs Feuerwehrmänner und Bürgermeister Gunter Brietzke fuhren mit zum Werk nach Görlitz. Die Fahrt vom Hof war Chefsache – Wehrführer Matthias Dietze fuhr die ersten Kilometer. Unterwegs wurde dann getauscht, schließlich wollte jeder das neue Gefährt austesten.

Die offizielle Übergabe des neuen Einsatzfahrzeugs erfolgt aber trotzdem erst am 29. Juli im Rahmen des Dorffestes. „Aber wir wollten nicht so lange warten“, erklärt Dietze die Vorführung für die anderen Wehren. Kameraden aus Zernin und Moisall, die ebenfalls einen TSF-W besitzen, waren vor Ort, aber auch die Wehr aus Vorbeck/Kambs. „Es kamen am Auto Interessierte“, so Matthias Dietze. Einige seien auch dabei gewesen, die momentan ebenfalls in der Beschaffungsphase stecken und sich von den Vorteilen noch mal in echt überzeugen wollten statt im Katalog zu blättern.

800 Liter Löschwasser führen die Dreetzer nun permanent mit sich. Ein Schritt nach vorn. „Wir machen die Luke auf und haben per Schnellangriff Wasser vor Ort“, berichtet Dietze. Dies sei wichtig, denn „die ersten Minuten zählen bei einem Brand“. Bislang musste ein Löschteich gesucht werden, während per Kübelspritze oder Feuerlöscher agiert wurde. „Jetzt sind wir eigenständiger und für eine Gemeinde wie Dreetz sehr gut aufgestellt.“ Aber auch Einsatzgebiet und Aufgabenfülle könnten als wasserführende Wehr wachsen. Zirka 85 000 Euro kostete der TSF-W. Vom Land kamen 35 000 Euro. Der Rest waren Eigenmittel aus dem Gemeindehaushalt.

Positiver Nebeneffekt: Auch zwei neue Kameraden konnten in Dreetz gewonnen werden. Der TSF-W sei dabei nicht unwichtig gewesen, so Matthias Dietze. Die Freiwillige Feuerwehr Dreetz verfügt nun über 13 Kameraden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen