Eickelberg : Größtes Event in der Kirche

Erneut bei der Eickelberger Kunst-Kirche: Heidi, Marika und Jürgen Wendt
Erneut bei der Eickelberger Kunst-Kirche: Heidi, Marika und Jürgen Wendt

In Eickelberg finden bis zum 4. August zahlreiche Veranstaltungen statt.

von
24. Juli 2019, 12:00 Uhr

Der Termin rückt immer näher. Die Organisatoren sind allmählich aufgeregt. Sie fragen sich, ob alles klappen wird. Mit Sicherheit, haben sie doch mittlerweile Routine in der Organisation von Veranstaltungen in der Eickelberger Kirche. Vom 26. Juli bis zum 4. August laden Karen von Blomberg, Elke Woitke und Nils Rackwitz zum größten Event des Jahres in der Kirche ein: zur fünften Eickelberger Kunst-Kirche.

Sieben Termine sind geplant. Die gesamte fünfte Kunst-Kirche begleitet eine Ausstellung mit allen Künstlern, die jemals bei den vorherigen Kunst-Kirchen ausgestellt haben. Das sind Stefan Albrecht, Susanne und Hubertus von Blum, Johanna Brockmann, Arbeiten des verstorbenen Fritz Brockmann, Jörg Heinze, Takwe Kaenders, Katrin Lau, Daniela Melzig, Christine de Boom, Nils Rackwitz, Hannes Schützler, Heidi Sprenger, André van Uehm und Barbara Wetzel.

Die Vernissage zu dieser Kunstausstellung findet am Freitag, 26. Juli um 19 Uhr statt. Laudator ist Dr. Ernst Schützler aus Qualitz. Sowohl Landrat Sebastian Constien als auch Probst Wulf Schünemann werden zur Begrüßung ein paar Worte sagen. Für die musikalische Begleitung sorgt wieder einmal die Harfenistin Meta Adolphi aus Qualitz.

Auch das Rahmenprogramm der fünften Eickelberger Kunst-Kirche kann sich sehen lassen. Am Samstag, 27. Juli um 16 Uhr gibt es eine Lesung mit Diavortrag. Marika, Heidi und Jürgen Wendt aus Lübberstorf rücken „Starke Frauen“ unter dem Motto „Frauenmosaik – ohne uns geht es nicht“ in den Fokus. Marika Wendt liebt Pferde und reitet gern durch die Lande, auch durch weit entfernte Länder. Über Frauen hier, in der Wüste Marokkos und in der mongolischen Steppe wird sie erzählen. Mutter Heidi und Vater Jürgen Wendt ergänzen dies mit Frauen-Geschichten aus der Familie. Ein Gottesdienst mit Auftritt des Miniaturtheaters unter Leitung von Dr. Kristina Handke komplettiert am Sonntag, 28. Juli, um 16 Uhr dieses erste Kunst-Wochenende. Weiter geht es am Mittwoch, 31. Juli, um 20 Uhr. Die Kunst-Kirche wird Eröffnungsort der Filmreihe „Starke Stücke“ mit dem Film „Gundermann“. Der Film beschreibt das Leben, Lieben und Leiden des Gerhard Gundermann. Schon zu Ostzeiten spielt er in einer Band und gab auch nach dem Mauerfall seine Liebe zur Musik nicht auf. Er geht mit seinen Liedern wieder auf Tour und berührt die Menschen mit lebensnahen Texten. Doch nach und nach kommt seine Stasi-Vergangenheit ans Licht: Aus Liebe zu seinem Vaterland hat Gundermann als Informant gearbeitet. Allerdings wurde auch er bespitzelt. Sein bisheriges Weltbild gerät ins Wanken...

Am Freitag, 2. August, um 18 Uhr gibt es Musik und andere Schönheiten: Zu hören sind internationale Chansons zur Gitarre mit Markus von Schwerin. Und zu sehen sind kurze Filme für Kinder und Erwachsene mit einer Einführung von Angela Haardt.

Weiter geht es mit Musik und einem Konzert mit Theo Jörgensmann aus Brüel am Samstag, 3. August um 19 Uhr. Der 70-Jährige ist Klarinettist, Jazz-Musiker, Komponist und ein Protagonist des Modern Creative Stils. Theo Jörgensmann gehört zur zweiten Generation der europäischen Improvisationsmusiker. Er war an der Renaissance der Jazzklarinette in den 1980er Jahren beteiligt und gilt als herausragender Solist.

Die Finissage bestreitet der Wariner Autor Christoph von Fircks mit seinen „Lieblingsplätzen an der Ostsee“ am Sonntag, 4. August, um 16 Uhr.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen