Schwaan : Graffiti-Frust

Immer wieder Schmierereien und die Ermittlungen verlaufen im Sand

von
19. Februar 2019, 20:07 Uhr

„Graffiti in Schwaan: Stadt gibt auf“ titelte die Bützower Zeitung vor zehn Jahren. Seinerzeit kam es vermehrt zu Schmierereien in der Warnowstadt. Immer wieder zeigte die Stadt die Taten an. Doch immer wieder trudelte daraufhin ein Schreiben der Staatsanwaltschaft, dessen Inhalt niemanden zufrieden stellte: „Täter nicht ermittelt, Untersuchung eingestellt“. So blieb die Stadt auch immer wieder auf den Kosten sitzen, die für das Entfernen der Schmierereien anfielen. Irgendwann wurde die Reißleine gezogen. Es sollte der Papierkram vernmieden werden, da die Ermittlungen ohnehin stets ins Leere liefen. Also wurde entschieden, keine Anzeigen mehr zu erstatten.

Das Problem Graffiti, das zeigt sich glücklicherweise heutzutage nicht mehr so. „Es ist nicht mehr so akut“, sagt Bürgermeister Mathias Schauer. Damals habe es wohl eine Gruppe gegeben, die an den Schmierereien Spaß hatte... Heute sei das allerdings kein nennenswertes Problem mehr. Aber: „Viel schlimmer sind all die Hansa-Aufkleber an jedem Schild“, so Mathias Schauer.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen