zur Navigation springen

Letschow : Gemütliches Fest rund um den Apfel

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Andrea Bornemann, Inhaberin des Letschower Landgasthauses, will in den nächsten Monaten in Schwaan ein Café eröffnen

svz.de von
erstellt am 26.Okt.2015 | 08:53 Uhr

Einen kleinen Hauch des scheidenden Sommers erlebten die Gäste des Apfelfestes im Landgasthaus „Vier Linden“ in Letschow am Sonnabend. Die Tische und Stühle vor der großen Scheune waren ständig bewegt. Besucher nutzten das gute Wetter, um hier gemütlich Kaffee zu trinken und Kuchen zu essen. „Gerard“ alias Gerd Hennebach spielte zur Umrahmung auf seinem Akkordeon alles, was ihm zu diesem sonnigen Herbsttag einfiel.

Der eigentliche Hauptakt auf dem Apfelfest allerdings war die mobile Apfelpresse der Mosterei Satow. „Es sollte zwar erst um 9 Uhr losgehen, aber die Leute standen bereits um 8 Uhr auf dem Hof, um ihre Äpfel mosten zu lassen. Seitdem war sie auch ständig belegt“, erzählte Andrea Bornemann, Inhaberin des Landgasthauses.

Einer, der sehr viele Äpfel nach Letschow brachte, war der Bürgermeister der Gemeinde Bröbberow, Steffen Marklein. „Wir, die Gemeindearbeiter und ich, haben die restlichen Straßenbäume – die guten Äpfel hatten sich da schon andere geholt – abgesammelt. Wir können jetzt für die Gemeinde 240 Liter Apfelsaft mitnehmen“, freut er sich. Der Saft soll auf Veranstaltungen, vor allem für Kinder, angeboten werden, war von ihm weiter zu erfahren.

In der großen Scheune waren Andrea Bornemann und ihre Helfer zu Gange. Sie hatten Kuchen und Torten, verschiedenen Suppen, geräucherten Fisch und vieles mehr. Dem Stand gegenüber war ein Flohmarkt aufgebaut, auf dem man auch wirklich noch handeln durfte.

Einige Tische weiter bekamen Kinder die Möglichkeit, sich beim Kartoffeldruck auszuprobieren oder aber an alten, nostalgischen Geräten zu drehen. So konnten sie beispielsweise mit der Kaffeemühle Kaffeebohnen zu Kaffeepulver mahlen.

„Die Familie Hilke hatte diesen Hof 1931 gekauft. Mein Urgroßvater besaß in Hamburg-Harburg eine Spirituosenfabrik. Nach seinen alten Rezepten stellen wir, das heißt eine kleine, alte Manufaktur in Bad Bevensen, die Hilke-Liköre her und wir verkaufen sie hier. Dazu gibt es noch selbst gemachte Marmeladen und Schmalz, Honig aus der Region“, berichtete Andrea Bronemann. Die Gäste des Apfelfestes hatten also ein Rundum-Verwöhn-Angebot.

Nach ihren Plänen gefragt, verriet Bornemann, dass sie zum Jahresende oder Anfang nächsten Jahres ein Landküchen-Café in Schwaan am Markt eröffnen wird. „Die Räumlichkeiten werden derzeit umgebaut“, so die Landgasthausinhaberin. „Es wird ein Café mit kleinem Essen, eingerichtet wie eine Landküche, mit mecklenburgisch-brandenburgischen Spezialitäten und spanischer Feinkost. Natürlich wird es auch meine Kuchen geben“, verrät sie. Damit verlagert Andrea Bornemann zwar ihre feine Landhausküche nach Schwaan, weil „wir hier doch zu weit abgelegen sind“, aber das Catering bleibt bestehen und auch die Feiermöglichkeiten in den großen Scheune des Landgasthauses.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen