Bützow : Geld für eine lebenswerte Stadt

Die Bützower Miniaturstadt ist seit Jahren ein Besuchermagnet, wie hier beim Erntedankfest 2015.
Die Bützower Miniaturstadt ist seit Jahren ein Besuchermagnet, wie hier beim Erntedankfest 2015.

Haushaltsentwurf 2016/17: Für Sport, Freizeit, Kultur, Bildung sind run 740 000 Euro veranschlagt

svz.de von
24. November 2015, 16:50 Uhr

Die Haushaltsdiskussion in Bützow ist in vollem Gange. Noch steht ein Defizit von knapp 500 000 Euro im Raum. In den Ausschüssen und Fraktionen wird über Einsparungen und Kürzungen diskutiert. Bürgermeister Christian Grüschow beklagt dabei, dass man bei aller gebotener Sparsamkeit nicht aus den Augen verlieren sollte, was die Stadt für seine Bürger leistet. „Wir machen sehr viel, dass unseren Menschen zugute kommt, die das Leben in unserer Stadt lebenswert machen“, so der Verwaltungschef. Auch darüber sollte man bei der Haushaltsdiskussion öffentlich reden.

Grüschow spielt auf die freiwilligen Leistungen an, für die im aktuellen Haushaltsentwurf eine Summe von rund 740 000 Euro veranschlagt ist.

Da ist die Bibliothek im Krummen Haus (Zuschussbedarf im Jahr rund 150 000 Euro). Die Mitarbeiterinnen um Leiterin Sabine Prescher kümmern sich nicht nur um die großen und kleinen Leseratten, die Bücher ausleihen wollen, sondern bieten zahlreiche Veranstaltungen an. Dabei arbeiten sie eng mit den Schulen der Stadt zusammen, organisieren aber auch Ausstellungen in den Räumen des Museums. Und sie sind immer auf de Suche nach neuen Angeboten. So gibt es künftig auch die Möglichkeit, digitale Medien für PC oder Laptop auszuleihen.

Viele Aktivitäten für Kinder bietet der gute besuchte Freizeittreff am Schlossplatz (rund 50 000 Euro). Für die Jugendlichen und jungen Erwachsen gibt es den Jugendclub „Domizil“ (62 000 Euro). Der werde immer mehr angenommen, so Christian Grüschow. Vor allem entwickeln die jungen Besucher viel Eigeninitiative bei der Ausgestaltung des Clubs. Sie sind selbst auf der Suche nach Spendern und Spenden, unterstützen zudem bei notwendigen Bauarbeiten, entlasten so auch den städtischen Haushalt.

Nicht mehr wegzudenken aus Bützow, wenn es um Veranstaltungen für die ganze Familie geht, aber auch um den Tourismus ist der Familien- und Freizeitpark Miniaturstadt Bützow (32 000 Euro). In den zurückliegenden Jahren wurden dort kontinuierlich um die 10 000 Gäste im Jahr begrüßt. Nun will der Förderverein mit dem Walddorf, für den Fördermittel eingeworben wurden, eine weitere Attraktion schaffen.

Nicht zuletzt geht es um die Sportförderung. Allein für die Sporthalle im Vierburgweg werden rund 97 000 Euro veranschlagt. Geld, das vor allem dem Kinder-, Jugend- und Breitensport zugute kommt. Und das nicht Bützowern, sondern allen Mitgliedern der Sportvereine, die die Halle nutzen. Und vieler dieser Mitglieder kommen aus den umliegenden Gemeinden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen