zur Navigation springen
Bützower Zeitung

15. Dezember 2017 | 11:29 Uhr

Tourismus : Gäste kommen ganz spontan

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bützower Hotelier über das Buchungsverhalten der Gäste und Personalprobleme

von
erstellt am 09.Aug.2017 | 20:45 Uhr

Im ersten Moment scheint es im Hotel „Bützower Hof“ eher ruhig zu sein. Doch der Eindruck täuscht. „Ich habe eine gute Auslastung “, sagt Heribert Suhl. Seit 15 Jahren betreibt er das traditionsreiche Hotel in der Langestraße. Doch es seien nicht die Urlauber allein, die bei ihm das Geschäft ausmachen. Es sei vielmehr ein Mix, so der Hotelier. „Der touristische Bereich macht etwa 20 Prozent aus“, sagt Heribert Suhl. Viel mehr Platz nehme die gewerbliche Vermietung ein. „Handelsreisende und Wartungstrupps kommen sehr viele zu uns. Das liegt an der zentralen Lage. Man kommt von hier schnell überall hin“, so Heribert Suhl. Hinzu kämen zum Beispiel Veranstaltungen und Familienfeiern.

Was den Sommergast anbelangt, habe sich in den zurückliegenden Jahren vieles geändert. „Vor zehn Jahren habe ich im Januar Buchungen angenommen. Dann sind die Leute auch gekommen, egal wie das Wetter war“, sagt Heribert Suhl. Heute entscheiden viele ganz spontan. Sie würden sich die Wetter-App anschauen und dann kurzfristig buchen. „Ich habe schon abends um 10 Uhr einen Anruf gehabt von einer Familien, die dann am nächsten Tag gekommen und eine Woche geblieben ist“, so der Geschäftsmann. Dieser Trend mache sich auch daran bemerkbar, dass in der Woche weniger Touristen einchecken, am Wochenende nehme das dann zu.


Hotel Elfengrund freut sich über Stammgäste


Im Juni und Juli sei es bei ihr ruhiger, sagt Dörthe Andres vom Bio-Hotel Elfengrund in Viezen. „Bei uns kommen die Gäste eher in der Vor- und Nachsaison.“ So habe sich das jedenfalls in den ersten beiden Jahren gezeigt. Denn erst seit dem vergangenen Jahr gibt es das Haus. „Wir sind ja ein veganes Hotel. Menschen, die zu uns kommen, wollen einfach die absolute Ruhe hier genießen. Wir liegen ja ein wenig abseits“, sagt Dörthe Andres. Im Schnitt seien die Gäste zwischen 30 und 60 Jahre alt. Auch wenn es das Hotel noch nicht so lange gibt, gebe es schon Stammgäste, die bereits drei-, viermal in Viezen waren. Viele würden dabei aus der nähren Umgebung kommen, aus Wismar, Schwerin, Rostock. „Sie sagen sich, man muss nicht weit fahren, um viel Ruhe zu finden“, so Dörthe Andres.


Hotelier sucht Fachpersonal


Heribert Suhl im „Bützower Hof“ treibt eine ganz andere Sorge um. Denn er findet keine geeigneten Mitarbeiter. Er müsse Geschäftszeiten reduzieren, weil nicht genug Fachpersonal da sei. Bei Einstellungsgesprächen würde nicht das Thema Geld das entscheidende Kriterium sein, sondern die Freizeit. „Ich weiß, das geht vielen Häusern so“, sagt Heribert Suhl. Das müsse er beachten. Er sei zum Beispiel auf verschiedenen Internetportalen gelistet. Er entscheide immer kurzfristig, ob er dort die Angebote stehen lässt oder sie zwischenzeitlich rausnimmt. „Habe ich auch personell die Kapazitäten frei, melde ich mich an. Das muss ich flexibel entscheiden“, sagt der Hotelier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen