Die Fünfte Jahreszeit hat begonnen : Funkenmariechen aus Rühn spitze

Stolzes Funkenmariechen: Pia Schachtschneider mit dem Pokal, den sie als 3. bei den Landesmeisterschaften bekam.
1 von 2
Stolzes Funkenmariechen: Pia Schachtschneider mit dem Pokal, den sie als 3. bei den Landesmeisterschaften bekam.

Pia Schachtschneider gewann bei den Landesmeisterschaften den 3.Platz

23-11367640_23-66108348_1416395129.JPG von
13. November 2017, 20:30 Uhr

Lila Schweinchen, ein Tramp-eltier und vieles andere mehr – beim Fasching in Rühn gibt es fast nichts, was es nicht gibt. Vor allem aber haben die Karnevalisten des Kulturvereins Rühn klasse Tänzerinnen. Das beweisen sei einmal mehr bei der Auftaktveranstaltung für die Faschingssaison 2017/18 am Sonnabendabend in der Sporthalle. Doch eigentlich begann diese Saison für die Funkenmariechen und die Funkengarde schon eine Woche zuvor. Denn sie starteten bei der Landesmeisterschaft im Karnevalistischen Tanzsport und kehrten erfolgreich zurück. In Demen bei Schwerin gingen 343 Teilnehmer an den Start, darunter auch die 19 Tänzerinnen aus Rühn.

An diesem Sonnabend nun kann Pia Schachtschneider sogar einen Pokal präsentieren. Denn die Zehnjährige belegte bei den Tanzmariechen einen hervorragenden dritten Platz. Seit fünf Jahren ist die Schülerin schon bei den Rühner Tanzgarden mit dabei. „Von meiner besten Freundin die große Schwester ist auch Tänzerin. Da hab ich mal zugeschaut und es hat mir gefallen“, erzählt die Rühnerin. Seit dem trainiert sie zweimal die Woche. „Pia ist sehr beweglich und hat ein gutes Rhythmusgefühl“, verrät ihre Trainerin Birgit Keindl. Außerdem habe sie viel Spaß beim Tanzen, sagt die Zehnjährige. Es sei schön, wenn sie für andere tanzt und die sich über den Auftritt freuen. „Sie hat einfach Talent“, ergänzt Birgit Keindl.

Und diese Freude und diesen Spaß übertragen Pia sowie die anderen Tänzerinnen nicht nur an diesem Sonnabendabend auf das Publikum, sondern damit überzeugten sie in Demen auch die Jury bei der Landesmeisterschaft. Denn die Jugendgarde (6 bis 10 Jahre) belegte einen guten und wie man so sagt undankbaren 4. Platz. Und auch die Junioren (11 bis 15 Jahre) konnten überzeugen. Eine der Tänzerinnen stürzte, rappelte sich sofort wieder auf und tanzte weiter als sei nichts gewesen. „Das war richtig professionell“, ist Birgit Keindl immer noch ganz begeistert von den Leistungen. An diesem Sonnabendabend gab es dafür noch eine besondere Ehrung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen