zur Navigation springen

Bützow : Für die Zukunft in der Vergangenheit graben

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bützower Boden-Denkmalpfleger Reiner Konczak stellt archäologische Ergebnisse von Sanierung der Rühner Straße vor / Ansprechpartner für Rat suchende Finder

svz.de von
erstellt am 26.Jan.2014 | 18:04 Uhr

Auf einer Zusammenkunft ehrenamtlicher Denkmalpfleger des Landkreises Rostock und der Hansestadt Rostock in Bad Doberan stellte der Bützower Reiner Konczak am Sonnabend neuere Ergebnisse aus der Stadtkernarchäologie anhand der Sanierung der Rühner Straße vor. Der 52-Jährige hatte die Tiefbauarbeiten 2013 über drei Monate archäologisch begleitet.

Zirka 200 Meter waren in der Rühner Straße Regen-, Abwasser- und Trinkwasserleitungen sowie Hausanschlüsse erneuert worden. Die Grabungstiefe betrug bis zu 3,30 Meter.

„Ein solch großes Grabungsfeld ist ein Glücksfall für Archäologen. Für das geschulte und erfahrene Auge stellen die Bodenaufschlüsse ein über Jahrhunderte gewachsenes Archiv dar“, versichert Konczak.

„Da es aus der Frühphase der Stadtentwicklung außer einigen wenigen Urkunden keine schriftlichen Überlieferungen gibt, sind archäologische Untersuchungen die einzige Möglichkeit, Einblicke in die frühe Stadtentwicklung zu bekommen“, ergänzt er.

Zwar gab es an der Baustelle keine spektakulären Funde, dafür aber hochinteressante Befunde, die der Denkmalpfleger akribisch dokumentierte. So konnte er nachweisen, dass die derzeitige Wegeführung der Rühner Straße bereits im 13. Jahrhundert spätestens mit dem Bau der Bischofsburg um den Schlossplatz entstand. Vor einigen Häusern konnten Überreste einer frühen, lückenhaften Bebauung in Form von Pfostengrubenreihen dokumentiert werden. Sie belegen, dass die Häuser vier bis fünf Meter vor der heutigen Bauflucht standen.

Als bedeutungsvoll bezeichnete Konczak die Erfassung des mittelalterlichen Stadtgrabens im Bereich des ehemaligen Rühner Tores. Außerdem stieß der Archäologe auf den südlichen Rand der „Faulen Grube“. Reiner Konczak: „Auf älteren Karten ist der Name ‚Faule Grube’ oder auch ‚Faule Gasse’ verzeichnet. Wir wussten jedoch nicht genau, wo sie lag. Nun haben wir zumindest einen Anfang gefunden.“

Reiner Konczak ist gebürtiger Güstrower und lebt seit vier Jahren in Bützow.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in unserer Montag-Ausgabe.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen