Rukieten : Für den Ernstfall gewappnet

Wehrführer Gerhard Reincke (r.) und sein Stellvertreter Frank Holzapfel sind jeder Zeit für den Einsatz gerüstet.
Foto:
Wehrführer Gerhard Reincke (r.) und sein Stellvertreter Frank Holzapfel sind jeder Zeit für den Einsatz gerüstet.

Die Freiwillige Feuerwehr Rukieten hält sowohl Ausrüstung als auch Mitglieder in Schuss. Zehn Einsätze im vergangenen Jahr

von
09. Februar 2018, 12:00 Uhr

Sie opfern ihre Freizeit und verfügen lediglich über die Grundausrüstung. Trotzdem sind sie für den Ernstfall gewappnet. Gerhard Reincke ist seit 1991 Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Rukieten und hat die Devise: „Lieber einmal zu viel ausrücken als einmal zu wenig.“ Für ihn ist ein Menschenleben mit nichts aufzuwiegen. Dementsprechend ernsthaft nimmt sein Team die Aufgabe an, immer bereit zu sein. Im Gerätehaus sind die Jacken, die Helme und die Stiefel jederzeit griffbereit. Die Einsatzfahrzeuge, ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser( TSF-W) und ein Mannschaftstransportwagen (MTW), warten gepflegt und vollgetankt auf ihren Einsatz.

Aber nicht nur die Ausrüstung muss in Schuss gehalten werden, auch die 17 aktiven Mitglieder halten sich mit regelmäßigen Übungen fit. Beim Amtsfeuerwehrtag übten die Kameraden aus Rukieten jüngst den Ernstfall. Die Freie Schule Bröbberow brannte, Personen waren in Gefahr, so lautete das Szenario. „Den Kindern wurden teilweise Brandwunden geschminkt“, erzählt Gerhard Reincke. „Unsere Aufgabe war es, die Wasserversorgung für den Löscheinsatz herzustellen. Dafür mussten wir eine Leitung über mehrere hundert Meter von der Beke bis zur Schule verlegen.“ Leistungsdruck und Kommandos wie bei einem echten Brand. „Dafür übt man ja auch“, so der Wehrführer.

Im vergangenen Jahr musste die Freiwillige Feuerwehr Rukieten neben der Simulationsübung neunmal ausrücken. Darunter war ein Fehlalarm in der Fachklinik Waldeck und ein Gefahrgut-Unfall bei Göldenitz. Ein Gülletransporter war von der Straße abgekommen und umgekippt. Hydrauliköl trat aus und drohte, in der Erde neben der Straße zu versickern. „Glücklicherweise konnten wir das mit Ölbindemittel verhindern“, erklärt Frank Holzapfel, stellvertretender Wehrführer. Später leuchteten die Kameraden den Unfallort bis in die Abendstunden aus, damit ein Kran den verunglückten LKW bergen konnte.

Die anderen sieben Einsätze beschränkten sich auf Hilfeleistungen bei umgekippten Bäumen. Diese hätten sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt, sagt Frank Holzapfel. „Durch den vielen Regen ist der Boden aufgeweicht. Die Stürme haben die Bäume, die dann keinen richtigen Halt mehr hatten, entwurzelt“, erklärt Gerhard Reincke.

Die Freiwillige Feuerwehr Rukieten bringt sich auch in das Gemeindeleben mit ein. So veranstaltet die Wehr jedes Jahr ein Sommerfest in Göldenitz. Nicht ganz uneigennützig. Sie präsentiert sich sowie ihre Aufgaben und betreibt so auch Werbung in eigener Sache. Beim Sommerfest im vergangenen Jahr gab es unter anderem Spiele für Groß und Klein sowie eine praktische Vorführung. „Wir haben gezeigt, was passiert, wenn man bei einem Fettbrand Wasser zum Löschen benutzt“, sagt der Wehrführer. Wegen des Sommerfests konnte man auch drei weitere Mitglieder rekrutieren, die bei der jüngsten Jahreshauptversammlung begrüßt wurden. Der Landkreis zeichnete zudem Felix Fox für die 50-jährige Mitgliedschaft mit einer Ehrenmedaille in Silber aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen