Nach dem Tornado in Bützow : Frühjahrsputz im Stadtpark

Axel Thal vom Bützower Bauhof zerkleinert die umgefallenen Bäumstämme. Überwiegend stehen hier Weiden.
1 von 3
Axel Thal vom Bützower Bauhof zerkleinert die umgefallenen Bäumstämme. Überwiegend stehen hier Weiden.

Mitarbeiter schaffen Ordnung an der Warnow und beseitigen Schäden des Tornados im vergangenem Jahr.

von
01. März 2016, 05:00 Uhr

Zehn Monate nach dem Tornado sind noch immer nicht alle Schäden beseitigt. Seit rund einer Woche sind Mitarbeiter des Bauhofes im Stadtpark mit Aufräumungsarbeiten beschäftigt. Dort hatte der Wind mächtig gewütet, viele Bäume, überwiegend Weiden, umgeweht.

„Es sind aber wirklich nur Aufräumarbeiten, denn es handelt sich um ein sehr sensibles Biotop“, erklärt Bützows Bauamtsleiterin Doris Zich. Bietet das Areal, unmittelbar an der Warnow gelegen, doch den Lebensraum für Kleinstlebewesen und Pflanzen. Deshalb seien solche Arbeiten auch immer mit der Naturschutzbehörde abzustimmen.

Dabei nutzen die Mitarbeiter des Bauhofes, unterstützt von Mitarbeitern der Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft die frostigen Temperaturen der zurückliegenden Tage. Denn die Fläche ist bedingt durch die Nähe zur Warnow, „sehr feucht“, sagt Doris Zich. „Wir machen das auch eher für das Aussehen, für das Stadtbild“, erklärt die Bauamtsleiterin. Deshalb gehe man auch nicht zu tief hinein. Zumal es im hinteren Bereich auch noch Spülfelder gibt. „Wenn die Warnow entschlammt wird“, so Zich.

In dem kleinen Wäldchen hatte nicht nur der Tornado gewütet, sondern es gab dort zuvor schon viel Windbruch, der beseitigt werde. Neu aufgeforstet werden muss die Fläche aber nicht. „Die Natur holt sich alles selbst zurück“, sagt Bauamtsleiterin Doris Zich.

An dem Standort seien vor einigen Jahren schon einmal solche Arbeiten durchgeführt worden. Mittlerweile strecken sich schon wieder neue, wild gewachsene Bäumchen in die Höhe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen