zur Navigation springen
Bützower Zeitung

19. November 2017 | 09:41 Uhr

Bützow : Flüchtlinge spielen um den Pokal

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Zum zweiten Mal treffen sich Flüchtlinge und Betreuer in Bützow, um gemeinsam ein Fußballturnier auszutragen

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2017 | 05:00 Uhr

Ein schriller Pfiff aus den Hallenlautsprechern, dann geht es auch schon los. Sechs blau und sechs rot gekleidete Spieler laufen los, richten den Blick auf einen weißen Punkt am Boden: den Fußball.

Gestern traten in der Wilhelm-Schröder-Sporthalle in Bützow beim 2. Malteser-Pokal-Turnier acht Flüchtlings-Mannschaften gegeneinander an, um den Wanderpokal zu gewinnen. Ausgerichtet wurden die Spiele von den Malteserwerken. „Wir betreuen insgesamt 64 Spieler“, sagte Philipp Benn von den Organisatoren. Er freue sich darüber, dass nicht alle 64 Spieler Asylbewerber sind, sondern auch Deutsche an dem Turnier teilnehmen. „Das ist ein Mehrgewinn für uns“, so Benn.

Unterstützung erhalten Benn und seine Kollegen von der Integrationsbeauftragten der Landesregierung Dagmar Kaselitz und vom Landtagsabgeordneten Philipp da Cunha (beide SPD). Für beide käme das Turnier gerade zur rechten Zeit. „Erst in der vergangenen Woche hatten wir in Güstrow eine Podiumsdiskussion zu dem Thema Integration durch Sport“, erklärt Dagmar Kaselitz. Das Fußballturnier in Bützow beweise, dass diese Idee Früchte trägt. Auch der Landtagsabgeordnete da Cunha meint: „Sport ist ein sozialer Anker. Hier wird gemeinsam ein Hobby ausgeübt. Nichts verbindet die Leute mehr als Spaß.“

Zwar stehe der gemeinsame Spaß im Vordergrund, dennoch erhoffen sich alle Mannschaften den Sieg. Abas Yawary aus dem Güstrower Team schätzt seine Chancen jedoch realistisch ein. „Wir haben gut trainiert, aber die anderen Mannschaften sind wirklich starke Gegner. Ich rechne mit dem dritten Platz.“ Zum Schluss war es dann das Team Bützow, das sich gegen das Malteserteam durchsetzen konnte und den Pokal mit nach Hause nahm. „Sie haben verdient gewonnen“, sagt Philipp Benn vom Malteserteam.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen