zur Navigation springen

Warnow : Feuerwehrleute kommen immer gut aus den Startlöchern

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Freiwillige Feuerwehr wurde 2016 zu neun Einsätzen gerufen / Jugendwehr zählt neun Mitglieder

von
erstellt am 23.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Feuerwehrfrauen und -männer sind immer einsatzbereit. Und das müssen sie auch, wie die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Warnow zeigte. Das Jahr 2016 war gerade einmal ein paar Minuten alt, da mussten sie zu ihrem ersten Einsatz. Am 24. Dezember um kurz vor Mitternacht waren die Warnower Blauröcke dann wieder gefragt. Dazwischen lag ein Jahr mit relativ wenig Einsätzen, dennoch waren die Mitglieder der Wehr nicht untätig, wie die Rückschau von Wehrführer Michael Wildermuth zeigte.

Insgesamt neunmal wurden die Kameraden der Warnower Wehr in den zurückliegenden zwölf Monaten zu einem Einsatz gerufen. Am Neujahrstag brannte das Sportlerheim im benachbarten Zernin. Im September ging es zu einem Flächenbrand. Mächtig Glück hatten dann zwei Autoinsassen am 24. Dezember. Knapp eine Stunde vor Mitternacht zerbrach bei Diedrichshof eine Kastanie. „Die Krone krachte nur wenige Zentimeter vor der Stoßstange auf die Fahrbahn“, erzählt der Wehrführer. Die Kameraden räumten dann den Baum zur Seite.

Insgesamt können die 17 aktiven Wehrleute auf eine gute Einsatzbereitschaft verweisen. „Wir waren nach sechs bis sieben Minuten immer bereit“, sagt Michael Wildermuth. Auch wenn es nicht um Feuer, sondern um Hilfeleistungen ging. „Und wir waren bis auf einen Fall auch immer in Gruppenstärke unterwegs“, so der Wehrführer.

Damit auch alles gut funktioniert, dafür stehen die monatlichen Ausbildungseinheiten. 14 gab es insgesamt im Jahr 2016. Auf eine 100-prozentige Teilnahme konnte keiner verweisen. Dennoch könne er den meisten Kameraden eine gute Dienstbeteiligung bescheinigen. „Da, wo es nicht der Fall ist, werden wir das individuelle Gespräch suchen“, sagt Wildermuth.

Dass das ständige Training nicht zum Selbstzweck erfolgt, habe die Übung mit den beiden anderen Ortswehren gezeigt. Im November erfolgte gemeinsam mit den Wehren Lübzin und Rosenow eine Einsatzübung auf dem Reiterhof Klein Raden. „Und obwohl eine lange Wegstrecke aufzubauen war, stand nach zwölf Minuten die Wasserversorgung. Das zeigt, dass das Zusammenspiel sehr gut funktioniert“, sagt der Warnower Wehrführer.

Der hat das Interesse an dem Ehrenamt an seinen Sohn weitergegeben. Phillip Wildermuth trat mit zehn Jahren in die Jugendwehr ein. Seit vergangenem Jahr ist der heute 25-Jährige nun selbst Jugendwart in Warnow. „Wir sind neun Mitglieder aus Warnow, Rosenow und Baumgarten, darunter zwei Mädchen“, zieht Phillip Wildermuth ein kurzes Fazit. Bei der ersten Amtsausscheidteilnahme habe die Truppe den 6. Platz belegt. Außerdem haben die jungen Brandschützer auch beim Dorffest in Warnow und beim Schulfest mitgeholfen. „Auch beim Dorffest in Baumgarten haben wir die Jugendwehr von Baumgarten mit unterstützt“, so der Jugendwart.

Wie die Jugend engagieren sich die Mitglieder der Wehr natürlich auch bei den unterschiedlichen kulturellen Veranstaltungen im Dorf. „Wir halten nicht nur die Hand auf, sondern wir machen auch etwas für’s Dorf“, so Michael Wildermuth.

Bürgermeister Siegfried Hoffmann bestätigt: „Wenn ich kam, waren alle schon da.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen