Schwaan : Feuerwehrchef jetzt ein König

„Schlauch-Maik der II. von der Spritzenalm, alias Maik Baun, und seine Miss Annett, alias Annett Baun, sind das neue Königspaar im Schwaaner Karneval.
„Schlauch-Maik der II. von der Spritzenalm, alias Maik Baun, und seine Miss Annett, alias Annett Baun, sind das neue Königspaar im Schwaaner Karneval.

Maik und Annett Baun zum Königspaar der 34. Karnevalsaison gekürt / Thema verkündet

23-11367640_23-66108348_1416395129.JPG von
16. November 2015, 12:00 Uhr

Der König ist tot, es lebe der König. Na ganz so weit gehen die Schwaaner Karnevalisten dann doch nicht. Denn die Amtszeit ihres König dauert immer nur ein Jahr.Und so musste am Sonnabend ein neues Königspaar den Thron besteigen. Kein geringerer als Schwaans Feuerwehrchef Maik Baun bekam die Krone aufs Haupt gesetzt. Nun regiert Schlauch-Maik der II. von der Spritzenalm und seine Miss Annett.

„Ich habe, glaube ich, bis auf zwei alle Faschingsfeiern mitgemacht“, erzählt Maik Baun. Und seine Frau Annett ergänzt: „Seid dem sie uns reingelassen haben, bin ich hier beim Fasching mit dabei.“ Auch wenn sie keine Vereinsmitglieder sind, so könne man sich in Schwaan dem närrischen Treiben gar nicht entziehen.

„Wir haben schon einige Zeit mit Maik und Annett gerungen. Nun hat es endlich geklappt“, verrät Sabine Prestin, Vizepräsidentin des Schwaaner Carnevalsverein. Und auch wenn es keine anderen Kandidaten gab, so musste das Anwärterpaar erst einmal einige Prüfungen bestehen, bevor es dann von „seinem Volk“ gefeiert wurde. „Wir sind ja schon über 20 Jahre ein Paar. Nun also ein Königspaar“, sagt Annett Baun (41). „Dann wollen wir mal sehen, was die Zeit bringt. Natürlich vor allem viel Spaß“, ergänzt Maik Baun (45).

Und wie es in Schwaan nicht anders sein kann, hat der Name des Königspaares auch mit dem Thema der nunmehr 34. Karnevalssaison zu tun, denn das Motto lautet: „Apres-Ski und Edelweiß macht die Schwaaner Narren heiß!“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen