zur Navigation springen
Bützower Zeitung

23. November 2017 | 23:35 Uhr

Dreetz : Feuerwehr verzeichnet Zuwachs

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Wehrleiter Matthias Dietze hält Rechenschaftsbericht für 2016 ab

svz.de von
erstellt am 31.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Erfreuliche Nachricht aus Dreetz: Während Feuerwehren vielerorts schwindende Mitgliederzahlen beklagen, verzeichnet die Freiwillige Feuerwehr Dreetz einen leichten Anstieg.

Die kleine Ortswehr verfügte 2016 über neun aktive Kameraden, einen Reservisten und zwei Kameraden in der Ehrenabteilung, wie auf der Jahreshauptversammlung bekannt wurde. Im vergangenen Jahr trat ein Kamerad der Wehr bei. „Wir haben einen Anstieg zu verzeichnen“, sagte Wehrführer Matthias Dietze. Zwar seien es vor Jahren schon einmal neun Blauröcke gewesen, vor drei waren es jedoch nur noch sechs. Dietze verriet, dass er hoffe, in diesem Jahr die Zehn voll machen zu können. Ein paar Jugendliche im Ort würden zumindest 16 Jahre alt werden und damit in Frage kommen. Zwar sprechen die Dreetzer Kameraden regelmäßig potenzielle neue Feuerwehrmänner an, doch wie auch andernorts ist das Werben um Nachwuchs schwierig. „Viele scheuen sich vor der Grundausbildung“, so Matthias Dietze. Andere würden etwa zum Fußball gehen, wiederum andere einfach das Faulenzen bevorzugen. Auffällig sei zumindest, dass häufig Nachwuchs von Kameraden auch der Wehr beitritt, das Löschen quasi in die Wiege gelegt bekommt.

Die Dreetzer wurden in 2016 zu vier Einsätzen gerufen. Drei davon waren Brandeinsätze, darunter der Brand des Sporthauses in Zernin, der eines Gutshauses in Dreetz und ein Straßengrabenbrand während einer Trockenperiode. Positiv: Nach nur fünf Minuten rückten die Blauröcke stets aus.

Um stets gewappnet zu sein, schulen sich die Dreetzer regelmäßig. Die Dienstbereitschaft liegt bei 75 Prozent – ein sehr guter Wert im Amtsvergleich. Auf den Kamerad fielen im Schnitt 35 Stunden. „Zwei bis drei Tage sollte man investieren“, so Matthias Dietze.

Ein Höhepunkt im vergangenen Jahr war die Sanierung des Löschteiches – in Eigenregie, da für eine fachmännische Firma kein Geld übrig war. Die Gemeinde finanzierte die Folie. Nötig war es allemal, wie Dietze betonte. „Der Teich war 50 oder 60 Jahre alt“, und sah entsprechend aus. Der Teich wurde geleert, gesäubert und mit der neuen Folie bestückt. Dabei fassten Anwohner und Helfer aus den Nachbarorten mit an. Auch bei anderen Aktivitäten, wie etwa dem Dorffest, können die Dreetzer Kameraden auf Hilfe zählen.

Wie jedes Jahr führten die Kameraden auch wieder mit den Tarnowern eine gemeinsame Übung durch. Laut Dietze herrsche ein gutes Miteinander. Bei Wettkämpfen werde auch schon mal mit Tarnowern aufgestockt.

Einen Dank richtete Matthias Dietze an Bürgermeister Gunter Brietzke. „Wir können immer an ihn herantreten und haben noch nie direkt ein Nein erhalten. Wir können nicht meckern.“ Brietzke war auch mit dabei, als es im Oktober des Vorjahres nach Görlitz ging. In einem dortigen Werk schaute man sich ein neues Fahrzeug an, das für Dreetz beschaft werden soll – und unterschrieb den Vertrag. Dietze hofft, schon im Sommer, nach Möglichkeit sogar zum Dorffest am 29. Juli, den neuen TSF-W in Empfang nehmen zu können, damit der alte LF8 (Baujahr 1974/75) seinen verdienten Ruhestand antreten kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen