Eickelberg : Feldstein unter Brennnesseln

Für die Gestaltung der Fläche neben der Kirche und für die Rückkehr einer alten Grabplatte hat Christiane Lentz 300 Euro gespendet. Rechts: Karen von Blomberg vom Freundeskreis der Eickelberger Kirche.
Für die Gestaltung der Fläche neben der Kirche und für die Rückkehr einer alten Grabplatte hat Christiane Lentz 300 Euro gespendet. Rechts: Karen von Blomberg vom Freundeskreis der Eickelberger Kirche.

Interessanter Fund an der Kirche.

von
05. September 2019, 20:00 Uhr

„Hier sind die Särge aus dem Groß Görnower Erbbegräbnis von 1902 zur Erde bestattet. Mit ihnen Christian Stüdemann von Ehrenstein, geb. 25.7.1664, gestorben 25.2.1734. Eva Margaretha, geborene von Freyburg, geb. 16.4.1672, gest.6.8.1748 und einige Nachkommen.“ Dies ist die Inschrift einer Tafel, die in Eickelberg gefunden und in die Kirche gebracht wurde.

Als der Freundeskreis der Eickelberger Kirche um Karen von Blomberg, Elke Woitke und Nils Rackwitz neben der Kirche eine Brennnesselfläche rodete, kam ein großer Feldstein zum Vorschein. Dieser hat genau die Aussparung, in die diese Grabplatte hineingehört.

„Ich vermute mal, dass Christian Stüdemann von Ehrenstein aus Groß Görnow hierher nach Eickelberg umgebettet und diese Tafel dann hier auf den großen Feldstein montiert wurde“, so Karen von Blomberg. „Es ist natürlich spannend, so alte Zeitzeugnisse hier bei uns zu finden. Wir wollen die Tafel jetzt reinigen und professionell wieder auf dem Stein anbringen lassen.“ Außerdem soll auf dieser Fläche, die bislang total verunkrautet war, Rasen eingesät werden, damit sie besser gepflegt werden kann.

Das alles kostet natürlich Geld. Da war es ein glücklicher Umstand, dass Christiane Lentz nicht nur in der Eickelberger Kirche eine Lesung veranstaltete, sondern auch ihren Geburtstag mit der Familie und den Lesungsgästen feierte. Statt Geschenken hatte sich die Baumgartnerin Spenden für die Eickelberger Kirche gewünscht. 300 Euro kamen zusammen. „Dieses Geld werden wir jetzt für den Gedenkstein und die Rasenfläche einsetzen“, so Karen von Blomberg. Gleichzeitig freut sie sich, dass es mit den Vorhaben gut weitergeht. Das nächste Restaurations-Objekt wird die Kanzel in der Kirche sein. Dafür wird bereits eisern gespart.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen