Hohen Sprenz : Faschingsfan liebt das Wasser

Zieht es ans Wasser, hier „ihres“ Hohen Sprenzer Sees: Claudia Juckel.
Zieht es ans Wasser, hier „ihres“ Hohen Sprenzer Sees: Claudia Juckel.

Zehn Fragen an: Claudia Juckel – die gerne mal Hape Kerkelings Komik ganz persönlich erleben würde.

23-11367760_23-66109652_1416395934.JPG von
04. April 2020, 05:00 Uhr

Noch nicht so lange ist die Karnevalszeit vorbei und es ist wieder etwas Ruhe eingekehrt im Hause Juckel in Hohen Sprenz – soweit man das so sagen kann in der Corona-Zeit, in der sich Mutter und Vater mit der Betreuung der Kinder abwechseln. „In den kalten Monaten findet ein Großteil der Familienfreizeit in Weitendorf statt, um den Karneval gemeinsam mit unseren Freunden und Aktiven vorzubereiten“, sagt Claudia Juckel, die sich beim Weitendorfer Karnevalsverein als Präsidentengattin jedes Jahr mit Leib und Seele in die Organisation der neuen Session einbringt, die Minis und die Funkengarde trainiert. Abseits der Corona-Thematik stellte Redakteur Eckhard Rosentreter der 38-Jährigen unsere zehn Fragen zum Wochenende.

Wo ist ihr Lieblingsplatz?
Juckel: Im Sommer in meinem Garten oder am Meer, im Winter zu Hause in den eigenen vier Wänden und vor allem in Weitendorf im Bürgersaal bei Karnevalsproben.

Womit haben Sie ihr erstes Geld verdient und wofür haben Sie es ausgegeben?
Zur Schulzeit hatte ich nach dem Unterricht in einem Baumarkt gejobbt. Das Geld habe ich gespart, aber irgendwann ging dann ein Großteil für mein erstes eigenes Nokia-Handy drauf.

Was würden Sie gerne können?
Ich würde gern etwas mehr Talent besitzen für Handarbeit und künstlerische Fähigkeiten, wie zum Beispiel Zeichnen.

Was stört Sie an anderen?
Ignoranz und Empathielosigkeit. Mitgefühl und Wertschätzung würde vielen Menschen die Welt gerade in schwierigen Zeiten etwas positiver sehen lassen und Kraft geben.

Wer ist Ihr persönlicher Held und warum?
Ich ziehe den Hut vor Menschen, die trotz eines Schicksalsschlags ihr Leben meistern und kaum meckern oder aufgeben. Aus der Ferne betrachtet, lassen mich diese „Helden“ mein Leben reflektieren und dankbar sein, gesunde Kinder und einen Mann an meiner Seite zu haben, mit denen ich meinen Traum „Familie“ gemeinsam erleben kann.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
„Baby can I hold you?“ von Tracy Chapman. Als ich die Alben von Chapman rauf und runter hörte in meiner kleinen WG in Hamburg, kam ich gerade mit meinem jetzigen Ehemann zusammen und sehnte jeden Freitag herbei, um endlich wieder heimzufahren und mit ihm zusammen sein zu können.

Wen würden Sie gern einmal treffen?
Hape Kerkeling – komisch und charismatisch. Ihn fand ich schon als Kind toll.

An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Ich habe mit sechs Jahren meinen Kater Minki von meinen Eltern geschenkt bekommen. An ihn erinnere ich mich wirklich gerne.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Im Alter träumen mein Mann und ich von einem eigenen Boot mit kleiner Kabine. Wir lieben beide das Wasser und könnten so spontan losschippern und die Seele baumeln lassen.

Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Stefan Possehl, Vorstand beim VfB Traktor Hohen Sprenz. Er ist sozial engagiert und trotz hohen beruflichen Engagements immer ein treuer Freund mit Verständnis und Herz.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen