Bützow : „Farbenspiel“ für Lüderssche Sonnenuhr

Diskussion um Farben und Schattenwurf: Astronomiehistoriker MV Dr. Jürgen Hamel, Vereinsvorsitzender Axel Ulrich, Restaurator Boris Frohberger, Dieter Menter, Sonnenuhrenkoordinator von Bützow, Architekt Hartmut Böhnke und Pastor Karl-Martin Schabow (v.l.).  Fotos: Ralf Badenschier (2)
1 von 2
Diskussion um Farben und Schattenwurf: Astronomiehistoriker MV Dr. Jürgen Hamel, Vereinsvorsitzender Axel Ulrich, Restaurator Boris Frohberger, Dieter Menter, Sonnenuhrenkoordinator von Bützow, Architekt Hartmut Böhnke und Pastor Karl-Martin Schabow (v.l.). Fotos: Ralf Badenschier (2)

Experten und Vereinsmitglieder diskutieren über „Bemalung“ / Entscheidung bis Jahresende / Denkmalbehörde hat gewichtiges Wort

von
15. Oktober 2014, 20:22 Uhr

Bis zum Jahresende soll eine endgültige Entscheidung getroffen sein, in welchen Farben die Lüderssche Sonnenuhr im neuen Glanz erstrahlt. Dabei geht es natürlich nicht um das Original, sondern um ein originalgetreues Duplikat des historischen Chronometers.

Hintergrund: Vor vier Jahren wurde die Lüderssche Sonnenuhr abgenommen und umfangreich saniert und in der Kirche aufgehängt. Nun soll ein Duplikat hergestellt werden. In kommenden Jahren wird die Lüderssche Sonnenuhr dann 250 Jahre alt. Dann soll diese Nachbildung wieder am Originalplatz, an der Südseite der Bützower Stiftskirche hängen.

Bis es so weit ist, sind aber noch viele kleine Schritte notwendig. Einer davon ist, sich mit den Denkmalschützern auf die Farbgebung zu einigen. Deshalb gab es dieser Tage einen Vor-Ort-Termin.

Was dort genau besprochen wurde und welche Schritte noch notwendig sind, das alles erfahren Sie in der Bützower Zeitung vom 16. Oktober und im ePaper

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen