zur Navigation springen
Bützower Zeitung

23. September 2017 | 16:32 Uhr

Bauprojekt : Evolution auf zwei Etagen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

In Kurzen Trechow soll nahe dem Rittergut ein Museum zur Erdgeschichte entstehen

svz.de von
erstellt am 17.Feb.2017 | 08:00 Uhr

Wenn die Sonne scheint, strahlt das alte Rittergut in Kurzen Trechow einladend. Das denkmalgeschützte Gebäude wurde Stück für Stück über Jahre hinweg von Eigentümer Christian Schierning und seiner Frau Nicole saniert. „Als die Schiernings es kauften, war es kaum mehr als eine Ruine und dem Zerfall begriffen“, sagt Architekt Hartmut Böhnke aus Bützow. Auch den dazugehörigen Speicher kaufte das Paar und steckt nun mitten in den Arbeiten.

Vom Dinoknochen bis zum Urpferd


„Hier sollen Ferienwohnungen entstehen“, erklärt Schierning. Insgesamt seien 14 Wohneinheiten geplant, die über zwei Etagen verteilt werden. Denn Kurzen Trechow sei für Touristen durchaus attraktiv. „Es gibt eine gute Anbindung zur Autobahn. In 20 Minuten sind sie in Warnemünde, in einer halben Stunde in Kühlungsborn oder in einer Stunde Fahrt in der Landeshauptstadt“, so der Bauherr. Aber nicht nur die Ferne soll die Touristen reizen. „Natürlich sollen sich die Gäste auch hier wohl fühlen. Und sie können hier Kultur erleben. Wir bieten zum Beispiel Führungen durch das ritterliche Gutshaus an.“

Solche und andere Fosilien möchte Christian Schierning im Evolutioneum zeigen.

Solche und andere Fosilien möchte Christian Schierning im Evolutioneum zeigen.

Foto: privat

Zusätzlich haben die Schiernings ein eigenes Museum geplant, das sich in den oberen zwei Etagen des alten Speichers befinden soll. „Ich nenne es ein Evolutioneum. Darin ausgestellt werden Fossilien aus über 600 Millionen Jahren Erdgeschichte“, erklärt Schierning. Die Idee dazu sei ihm schon vor vielen Jahren gekommen, die Leidenschaft für versteinerte Lebewesen schon weitaus früher. „Es wurde mir praktisch in die Wiege geleget. Mein Vater hat sich über 30 Jahre lang mit der Paläontologie – also mit Lebewesen vergangener Zeitalter – beschäftigt und mich mit seiner Begeisterung angesteckt.“ Daraufhin sei über die Jahrzehnte so viel an Anschauungsmaterial zusammengekommen, dass Schierning nun eine eigene erdgeschichtliche Ausstellung plant. „Fossilien sind Dokumente der Evolution“, so Schierning. Ein über 60 Millionen Jahre altes versteinertes Tier könne sehr viel über die Zeitgeschichte aussagen. „So ist zum Beispiel erst durch Fosilienfunde auf die Existenz des Riesenkontinents aufmerksam gemacht worden“, erklärt Schierning. Solche und andere Umstände sollen durch das Evolutioneum verdeutlicht werden. „Ich zeige Stücke aus meiner Privatsammlung. Vom Dinosaurierknochen bis zum Urpferd“, erzählt der Besitzer. Sein Wunsch sei, dass sich in Kurzen Trechow ein Zentrum für Paläontologen – berufliche wie freizeitliche – etabliert. „Zusammen könnten dann Exkursionen unternommen werden.“ Auch ein eigener Seminarraum sei geplant.

Der Plan, das Evolutioneum und die 14 Wohnungen für Feriengäste zu errichten, muss allerdings noch durch die Gemeindevertreter bei der Sitzung am kommenden Dienstag abgesegnet werden. „Für die Umsetzung muss die Gemeinde unserem Nutzungsantrag zustimmen“, so Schierning. Mit diesem könne der Speicher dann vielleicht Ende 2019 eröffnet werden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen