Dreetz : Endlich schnelles Internet - aber nicht für jeden

von 10. März 2020, 17:24 Uhr

svz+ Logo
Per Knopfdruck wurde symbolisch das schnelle Netz freigegeben. Das ließen sich Robert Jonas und Arndt Griese von der Telekom, der Dreetzer Bürgermeister Gunter Brietzke, Kreisdezernent Romuald Bittl und Bernd Raabe (v.l.), Leiter Produktion Technische Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern, nicht nehmen.
1 von 2
Per Knopfdruck wurde symbolisch das schnelle Netz freigegeben. Das ließen sich Robert Jonas und Arndt Griese von der Telekom, der Dreetzer Bürgermeister Gunter Brietzke, Kreisdezernent Romuald Bittl und Bernd Raabe (v.l.), Leiter Produktion Technische Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern, nicht nehmen.

Teile der Gemeinde Dreetz wurden als erstes Projektgebiet im Landkreis an das schnelle Internet angeschlossen

Vor fünf Jahren hing ein Politiker die Latte hoch, als er sagte, dass bis Ende 2018 Deutschland flächendeckend mit schnellem Internet ausgestattet werden soll. Alexander Dobrindt war es, damals noch Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, der die Erwartungen der Landbevölkerung weckte. Schnell wurde diese vielversprechende Aussage jedoch...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite