Bützow : Einsatzübung mit neuer Technik

Mit voller Technik rückten die Kameraden zur Einsatzübung in die Vierburg aus.  Fotos: FFw Bützow
1 von 2
Mit voller Technik rückten die Kameraden zur Einsatzübung in die Vierburg aus. Fotos: FFw Bützow

Kameraden der freiwilligen Feuerwehr beendeten praktischen Teil des Ausbildungsjahres

23-11367640_23-66108348_1416395129.JPG von
23. November 2017, 10:00 Uhr

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bützow haben die letzte praktische Übung dieses Jahres abgeschlossen. Dabei wartete auf die Frauen und Männer noch einmal eine besondere Aufgabe, wie der stellvertretende Wehrführer Alexander Kraak informiert.

„Brand in einem Gebäude und auslaufende wassergefährdende Stoffe“, so lautete der Einsatzbefehl. Dazu rückten die Feuerwehrleute zum Gelände der Firma Schütt im Bützower Vierburgweg aus. Die 30 Kameraden, verteilt auf sechs Einsatzfahrzeuge, bildeten drei Einsatzabschnitte. Jede Abteilung bekam eine bestimmte Aufgabe zugeteilt. „Zwei befassten sich mit der Brandbekämpfung sowie einer mit dem Umpumpen von Flüssigkeiten und dem Abdichten von Regenwassereinläufen“, erklärt Alexander Kraak. Diese Einsatzübung konnte die Wehr aber auch nutzen, um neue Gerätschaften auszuprobieren. Zum einen eine Angriffstasche mit D-Schlauch zum Bekämpfen von Zimmerbränden. Außerdem haben die Kameraden jetzt einen Schlauchaufroller. „Der erleichtert die Arbeit ungemein“, sagt Alexander Kraak. Bisher mussten die Schläuche nach einem Einsatz mit der Hand aufgenommen und wieder zusammengerollt werden. Ein enormer Aufwand bei 600, 800 und sogar 1000 Metern Schlauch. Jetzt gehe das mit der Neuanschaffung viel einfacher.

Alle zwei Wochen treffen sich Bützower Brandschützer zu den Ausbildungsabenden. Dabei geht es nicht nur um den theoretischen Teil, sondern es wird vor allem auch der Umgang mit der Technik geprobt. Denn in einem richtigen Einsatz sollen alle Handgriffe sitzen.

„Wir sind immer um die 40 Teilnehmer, die zur Ausbildung kommen. Im Schnitt also rund 50 Prozent aller aktiven Kameraden“, schätzt der stellvertretende Feuerwehrchef ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen