Bützow : Einem Tabuthema literarisch auf der Spur

Die Autorinnen Sonja Voß-Scharfenberg und Bianka Hadler lesen im Krummen Haus.

von
03. Dezember 2018, 08:38 Uhr

Gerade außerhalb von Großstädten wird „über sowas“ oft eher getuschelt als offen gesprochen: Schwule, Lesben, Transgender – noch immer gehört die sexuelle Orientierung von Menschen zu den Tabuthemen, über die nicht offen gesprochen wird.

Doch Vereine wie „Lola für Demokratie“ mühen sich um Aufklärung und werben so um Toleranz auch für ungewohnte Lebensentwürfe. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung Bützow lädt der Verein nun im Rahmen der seit 10. November im Bützower Rathaus zu sehenden Ausstellung „Wir* Hier! Lesbisch, schwul und trans zwischen Hiddensee und Ludwigslust“ zu einem literarischen Winterabend ins Krumme Haus ein. Morgen ab 19 Uhr sind dort die Schweriner Autorinnen Sonja Voß-Scharfenberg und Bianka Hadler zu Gast. Hadler, Jahrgang 1959, ist Diplombibliothekarin und betreute einige Jahre lang eine Schreibgruppe, die mit Lesungen und der Veröffentlichung „Vielleicht sehen wir uns“ von sich reden machte. Beide Frauen sind dem Alltag immer wieder literarisch auf der Spur, heißt es in der Ankündigung.

Die Ausstellung im Rathaus entstand beim Modellprojekt „un_sichtbar. Lesben, Schwule und Trans* in Mecklenburg-Vorpommern – Lebensrealitäten, Ausgrenzungserfahrungen und Widerständigkeiten“. Mit über 50 Jugendlichen und jungen Erwachsenen hatte sich der Verein auf Spurensuche begeben, um zu Lebensalltag und Geschichte von Schwulen, Lesben und Trans-Persönlichkeiten in MV zu forschen. Das Projekt wird vom Bundesfamilienministerium gefördert. Um Anmeldung zur Lesung wird gebeten unter lola@amadeu-antonio-stiftung.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen