Klein Belitz : Eine Plattform für Nebenberufs-Landwirte

Wie wichtig die Biene für die Landwirtschaft ist, wurde auch beim Infotag in Klein Belitz diskutiert.
Wie wichtig die Biene für die Landwirtschaft ist, wurde auch beim Infotag in Klein Belitz diskutiert.

Landesverband organisiert Infotag, um Bauern Möglichkeit zum Austausch über verschiedene Themen zu geben

von
24. April 2017, 05:00 Uhr

Die Bedeutung der Bienen für die Landwirtschaft, Nachhaltigkeit, verantwortungsbewusster Umgang mit Pflanzenschutzmitteln – um diese und weitere Themen ging es am Sonnabend in der Sporthalle Klein Belitz. Dort trafen sich Landwirte zur Infoveranstaltung des Landesverbandes der Landwirte im Nebenberuf.

Den ganzen Tag über gab es Vorträge von Experten und für die Teilnehmer die Gelegenheit zum Diskutieren und Fragen stellen. „Solche Veranstaltungen versuchen wir, zweimal im Jahr zu organisieren“, sagte der Landesvorsitzende Jürgen Schuster. Die Teilnehmer würden dabei aus der ganzen Region, oft aus ganz Mecklenburg-Vorpommern anreisen. Gut 3000 Landwirte im Nebenberuf würde es insgesamt im Land geben, so Schuster. Im Durchschnitt würde die angebaute Fläche für sie bei etwa 30 Hektar liegen.

Den Infotag nutzten die Teilnehmer zum gegenseitigen Austausch – dem Verkünden ihres Unmuts inklusive. Denn Themen wie das Bienensterben und der Anteil der Landwirtschaft daran, ist für viele von ihnen ein emotionales Thema. Der Giftigkeitsgrad moderner Spritzmittel und die Möglichkeiten, die die konventionelle Landwirtschaft hat, um weiteres Insektensterben zu verhindern, regte zu hitzigen Diskussionen an.

Für Jürgen Schuster sind Veranstaltungen wie diese von großer Bedeutung. „Landwirte im Nebenberuf leisten einen wichtigen Beitrag“, sagte er. Nicht nur für die Landwirtschaft selbst, sondern auch zum Erhalt der Dörfer. „Es muss unbedingt gefördert werden, dass junge Leute Flächen bekommen. Wir sprechen ja oft davon, dass die Dörfer verschwinden. Das würde dem entgegenwirken“, so Schuster.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen