Kunsthaus : Eine Bützowerin stellt in Bützow aus

Malerei und Grafiken von der Bützowerin Annegret Goebeler werden ab Sonnabend im Kunsthaus präsentiert. Die Ausstellung startet um 15 Uhr mit einer Vernissage.
Malerei und Grafiken von der Bützowerin Annegret Goebeler werden ab Sonnabend im Kunsthaus präsentiert. Die Ausstellung startet um 15 Uhr mit einer Vernissage.

Die Ausstellung von Annegret Goebeler wird Sonnabend im Kunsthaus eröffnet

von
30. November 2017, 08:00 Uhr

„Das ist eine Visitenkarte“, sagt Karl-Werner Zießnitz, Leiter des Bützower Kunsthauses. Er meint damit Annegret Goebeler und dass sie seit 1995 Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg-Vorpommern ist. Für Künstler aus MV ist das eine große Anerkennung ihres Schaffens. Umso glücklicher ist Zießnitz, dass Annegret Goebeler mit einer Ausstellung in seine Einrichtung kommt. Diese wird am Sonnabend um 15 Uhr feierlich eröffnet.

Seit 2009 wohnt die 74-jährige Künstlerin in Bützow. Geboren wurde sie im Lüssower Pfarrhaus. Von Lüssow werden in der Ausstellung auch einige Ansichten zu sehen sein, die früher entstanden sind. Vorwiegend werden Interessierten aber Arbeiten aus den zurückliegenden Jahren geboten, die eine Entwicklung von der figürlichen hin zur abstrakten Malerei zum Ausdruck bringen. Unverkennbar ist auch die Freude am Spiel mit Farben, die die Bützowerin an den Tag legt.

Annegret Goebeler hat schon immer eine kreative Ader. „Ich habe Dekorateurin gelernt, wollte aber etwas mit Malerei machen und bin in die Landschaften gegangen“, sagt die Künstlerin. In zahlreichen Kursen verfeinerte sie ihre Techniken. Mittlerweile gibt sie selbst Volkshochschul-Kurse. „Derzeit in Schwerin, bald vermutlich aber auch in Güstrow.“ Ihr Schaffen geht aber auch über die Landesgrenzen hinaus. Denn die gebürtige Lüssowerin war Gründungsmitglied der „Baltic Art Bridge“, ein Zusammenschluss aus deutschen, dänischen und schwedischen Künstlern. Seit den 1990-er Jahren finden regelmäßig gemeinsame Plainairs und Ausstellungen statt. Auch aus diesen Zusammenkünften werden ab Sonnabend einige Werke zu sehen sein.

Rund 50 Werke werden bis zum 14. Januar 2018 im Kunsthaus ausgestellt sein. Trotz all ihrer Erfahrungen ist Annegret Goebeler vor der Eröffnung ein wenig aufgeregt. Solche Veranstaltungen seien immer stressig, „aber positiver Stress.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen