Schwaan : Ein Wochenende zum Wohlfühlen

Auch sportlich ging es beim Gesundheitstag vor einem Jahr zu. Doch da gab es noch mehr Platz in der Sporthalle. Der Verein „Bürger für Schwaan“ wechselt nun in die eigenen Räume.
Auch sportlich ging es beim Gesundheitstag vor einem Jahr zu. Doch da gab es noch mehr Platz in der Sporthalle. Der Verein „Bürger für Schwaan“ wechselt nun in die eigenen Räume.

Verein „Bürger für Schwaan“ lädt zum vierten Mal zu Gesundheitstagen ein / Neues Konzept und neuer Ort

23-11367640_23-66108348_1416395129.JPG von
07. November 2017, 09:00 Uhr

Vor drei Jahren startete der Verein „Bürger für Schwaan“ mit dem ersten Gesundheitstag. Am kommenden Wochenende gibt es die vierte Auflage. Und dabei ist alles ein wenig anders.

Zum einen ist da der neue Veranstaltungsort: die Bürgerbegegnungsstätte des Vereins in der Mühlenstraße. Bisher fand der Gesundheitstag in der Sporthalle in der Brinckmanstraße statt. „Es war jedes Mal ein enormer Aufwand für unsere Vereinsmitglieder, die Sporthalle in einen Ausstellungs- und Messeraum umzugestalten“, sagt Vereinsvorsitzende Ina Blank. Zum Teil musste die Halle mit Auslegware ausgelegt werden. Deshalb hätten sich die Vereinsmitglieder schon nach der Veranstaltung im vergangenen Jahr über Alternativen unterhalten. „Im vergangenen Jahr war unsere Begegnungsstätte noch nicht fertig“, sagt Ina Blank. Nun hätte der Verein schon einige Erfahrungen gesammelt, wie das in den eigenen Räumen ablaufen kann. „Durch unsere Flohmärkte und Firmenmessen haben wird da jetzt schon erste Erfahrungswerte.“

Neu ist in diesem Jahr aber auch, dass es sich um Gesundheitstage handelt. Denn bereits am Sonnabendnachmittag wird es Vorträge zu verschiedenen gesundheitlichen Aspekten geben. Diese Terminierung sei ein Wunsch der Besucher im vergangenen Jahr gewesen, sagt Ina Blank.

Am Sonntag präsentieren sich dann wie in den zurückliegenden Jahren wieder verschiedene Unternehmen und Einrichtungen. „Da wir in diesem Jahr mit den genauen Planungen erst vor zwei Monaten beginnen konnten, sonst hatten wir dafür ein halbes Jahr Zeit, können nicht alle Partner teilnehmen“, so die Vereinsvorsitzende. Dennoch gebe es acht Teilnehmer. Für das kommende Jahr hätten aber auch die, die in diesem Jahr absagen mussten, ihr Kommen zugesichert. „Doch nun wollen wir erst einmal sehen, wie es in diesem Jahr in unseren Räumen läuft. Denn nur daraus können wir dann Schlussfolgerungen für das nächste Jahr ziehen“, sagt Ina Blank. Eines bedauert sie aber: „Wir können leider in unseren Räumen nicht das für Kinder anbieten, was wir in der Sporthalle an Bespaßungen geboten haben“, sagt Ina Blank.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen