Bützow : Ein Tag der Kontraste

Im Doberaner Münster findet am Sonntag die landesweite Eröffnung des Tags des offenen Denkmals statt.
Foto:
Im Doberaner Münster findet am Sonntag die landesweite Eröffnung des Tags des offenen Denkmals statt.

Rund 50 Bauten öffnen Sonntag anlässlich des Tags des offenen Denkmals ihre Türen / Landkreis zeichnet Denkmalschützer aus

von
05. September 2017, 09:00 Uhr

Am kommenden Sonntag ist Tag des offenen Denkmals. Für Mecklenburg-Vorpommern wird die Veranstaltung um 10.30 Uhr von Bischof Andreas von Maltzahn, Kultusministerin Birgit Hesse (SPD), Professor Gerhard Weilandt von der Universität Greifswald, Bad Doberans Bürgermeister Torsten Semrau sowie Landrat Sebastian Constien (SPD) eröffnet. Der Tag des offenen Denkmals steht in diesem Jahr unter dem Motto „Macht und Pracht“. Im Landkreis Rostock sind insgesamt rund 50 Denkmäler für Besucher geöffnet.

Kirchen, Schlösser und Gutsanlagen sind auf den ersten Blick die treffendsten Beispiele für das diesjährige Motto. Die Wirkung von Macht und Pracht sind jedoch auch in Gebäuden zu finden, die alltäglicheren Dingen gewidmet waren. „In Bartenshagen ist das beispielsweise die ehemalige Dorfschule in einem typischen Hallenhaus. Der Bauherr führt dort persönlich durch das Gebäude“, erklärt Sabine Schulze aus der Unteren Denkmalschutzbehörde beim Landkreis Rostock. Der Kontrast zwischen großherzoglichem Prunk in Bad Doberan und einfacher Dorf-schule auf dem Lande ist eindringlich. „In Rothspalk ist das Wirtschaftsgebäude der ehemaligen Gutsanlage für Führungen geöffnet. Ein spannender Blick in die Baustelle ist dort möglich“, hebt Sabine Schulze hervor. Unter dem Motto „Macht und Pracht“ stark vereinfacht: Im Herrenhaus residierten die Gutsbesitzer, im Wirtschaftsgebäude wurde hart für den Wohlstand gearbeitet. „Die Schule in Bartenshagen und das Wirtschaftsgebäude sind zudem neu auf der Teilnehmerliste beim Tag des offenen Denkmals im Landkreis Rostock“, macht Sabine Schulze deutlich.


Volkshochschule bietet Exkursion an


Für Geschichtsinteressierte aus der Region, die am Sonntag einen möglichst großen Einblick in die Denkmale des Landkreises bekommen möchten, bietet die Volkshochschule Güstrow eine Exkursion an. Um 9 Uhr treffen sich die Teilnehmer am ZOB in Güstrow, von wo es nach Bad Doberan geht. Dort steht eine exklusive Führung in der Backhausmühle des ehemaligen Klosters auf dem Programm. Anschließend geht es in die Großherzoglichen Säle Am Kamp. Mit sachkundiger Begleitung geht es in den Festsaal und in den Ovalen Saal mit seinem besonderen Tapetenschmuck. Der zweite Halt ist dann in Heiligendamm eingeplant. Die Führung durch das Ostseebad nimmt das 200-jährige Bestehen des Kurhauses zum Anlass, das Gesamtensemble des traditionsreichen Ortes zu erkunden. Weiter geht es dann in den Denkmalbereich Dorf Lichtenhagen mit dem Schwerpunkt der Dorfanlage und der Möglichkeit, den Hof Westendorf zu besichtigen. Abgerundet wird die Reise mit einem Abstecher in die Kunst-Kirche Buchholz. Anmeldeschluss für die Exkursion ist bereits morgen.


Landkreis ehrt Denkmalschützer


Bereits vor dem offiziellen Startschuss ehrt der Landkreis Menschen, die sich ehrenamtlich um Denkmale verdient gemacht haben. Beim Jahresempfang des Landkreises am Freitag zeichnen Kreistagspräsidentin Ilka Lochner und Sebastian Constien Denkmalschützer und -pfleger aus. „Gemeinsam mit dem Tag des offenen Denkmals verschaffen wir der wertvollen Arbeit mit historischen Gebäuden, Anlagen und Funden die gebührende Aufmerksamkeit“, so der Landrat.

Preise werden übrigens auch bei der Eröffnungsveranstaltung in Bad Doberan vergeben. Um 11.15 Uhr stehen die Verleihungen des Friedrich-Lisch-Denkmalpreises und des Denk mal! Preises für Kinder und Jugendliche auf dem Programm. Die Übergabe übernimmt Birgit Hesse.

Anmeldungen für die Exkursion der Volkshochschule werden unter 03843/68 40 32 oder vhs-guestrow@lkros.de entgegengenommen.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen