zur Navigation springen
Bützower Zeitung

20. November 2017 | 01:28 Uhr

Bützow : Ein kleiner Blick ins Berufsleben

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Projekt „Auf in die Schule, auf in den Job“ mit Schülern der Käthe-Kollwitz-Schule und Firmen der Region gestern beendet

svz.de von
erstellt am 12.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Der Weg in die Arbeitswelt fällt nicht immer leicht. Ein Blick in den beruflichen Alltag kann da helfen. Schüler aus der Käthe-Kollwitz-Schule in Bützow haben das in dem Projekt „Auf in die Schule, auf in den Job“ getan. Ein halbes Jahr lang arbeiteten Schüler und Firmen aus der Region zusammen. Gestern wurde das Projekt beendet, das zum vierten Mal stattfand. Initiiert wurde es durch den Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Bundesverband Mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschland (BVMW), die Berufsberatung Gleis 7 und die Schule.

„Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr wieder so zahlreich daran teilgenommen wurde“, sagte Dagmar Schulze von Gleis 7. Damit sind die Unternehmen, ebenso wie die insgesamt 42 Schüler gemeint.

Elf Arbeitsgruppen kamen zustande. „Unternehmen vor Ort tun sich mit kleinen Gruppen von Schülern zusammen und arbeiten gemeinsam Projekte aus“, so Dagmar Schulze. Die Neuntklässler sollten ihrer Kreativität freien Lauf lassen und eigene Projekte vorschlagen. „Die Firmen begleiten die Schüler dann.“

Bei der Berufsorientierung erarbeiteten die Gruppen gemeinsam mit den Firmen eigene Start-ups. Die Lehrer bewerteten und benoteten die Ideen. Vier Schüler entwickelten zum Beispiel zusammen mit der Tischlerei Rossnagel eine eigene Gitarrenproduktion. Ihre Firma nannten die Schüler HDAP Guitars GmbH & Co KG. Für sie gab es den ersten Preis. Weitere zwei Ideen wurden von den Lehrern ebenfalls prämiert.

Zum Abschluss des Projektes hatten die Schüler gestern die Chance, in technische oder pflegerische Berufe zu schnuppern. Für die technische Gruppe – ausschließlich Jungs – ging es zum Beispiel ins Autohaus Röwe. Dort schauten sie sich den Arbeitsplatz eines Mechatronikers und Autoverkäufers an.

Die Gruppe der Pflegebeufe besuchte neben der Warnowklinik die Warnowpflege. Dort wurde ihnen von Daniela Heidelk der Beruf des Altenpflegers vorgestellt. Nach einer Führung durch das Haus konnten die Schüler selbst Blutdruck und Blutzucker messen. Schülerin Jennifer Oppermann will nun ein Praktikum in der Warnowpflege machen. Das Projekt habe ihr einiges gebracht, so die Neuntklässlerin. „Es war sehr abwechslungsreich.“ Für ihren weiteren Weg gab ihr die Berufsorientierung eine passende Richtung vor.

„Es hat mir schon einiges an Erfahrung eingebracht“, sagte Laurenz Körner. Vor allem der Blick auf die Selbstständigkeit habe ihm gezeigt, welche Herausforderungen daran geknüpft sind. „Über vieles hab ich mir so nie Gedanken gemacht“, so Laurenz Körner. Trotzdem kann sich der Neuntklässler vorstellen, unter Umständen in die Selbstständigkeit zu gehen.

„In Bützow hat sich das Berufsorientierungsprojekt bereits bewährt und gut etabliert“, sagt Dagmar Schulze. Der Landesbeauftragte der BVMW, Werner Röpert, sieht in dem Projekt eine große Chance für die Region. „Ich habe festgestellt, dass es ein großes Potenzial hier gibt, die Schüler sind sehr kreativ.“ Wichtig sei, dass die Schüler schon erste Berührungspunkte finden und so die Hemmschwelle zu den Unternehmen verringern. „Das Projekt vermittelt die Verantwortung der Mittelständler.“ Werner Röpert möchte Jugendliche ermuntern, sich gedanklich mit der Selbstständigkeit auseinander zu setzen. „Da gibt es zahllose Möglichkeiten“, so Röpert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen