zur Navigation springen
Bützower Zeitung

23. November 2017 | 08:54 Uhr

Bützow : Ein Fest für die Integration

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Anlässlich der Interkulturellen Woche gibt es am Mittwoch eine Feier auf dem Sportplatz

von
erstellt am 26.Sep.2016 | 05:00 Uhr

Heute beginnt im Landkreis Rostock die Interkulturelle Woche. Mit rund 30 Veranstaltungen wollen Ehrenamtliche, Vereine und Initiativen zeigen, wie Integration aktiv gelebt werden kann. Zu diesem Anlass gibt es am Mittwoch auf dem Sportplatz des TSV Bützow ein Fest der Kulturen mit multikulturellem Buffett.

„Wir wollten eine Veranstaltung organisieren, mit der wir die einzelnen Familien zusammenbringen“, sagt Philipp Benn, Migrationsbetreuer bei den Maltesern, die das Fest gemeinsam mit dem lokalen Bündnis „Eine Blume für Bützow“ und dem TSV Bützow organisieren. Dementsprechend gibt es ein buntes Programm, dass allen Generationen etwas bietet. So können sich die Männer zum Beispiel beim Torwandschießen austoben, während die Frauen Armbänder knüpfen. Kinder können sich unter anderem beim Sackhüpfen und Eierlaufen austoben.

Das Buffett wird besonders abwechslungsreich: Es umfasst verschiedene Speisen aus Syrien, Afghanistan und der Ukraine.

Mit dabei sind auch die Bützower Feuerwehr mit einem Einsatzwagen und die Polizei mit einem kleinen Verkehrsgarten, mit dem Wissenswertes zum Verhalten im Straßenverkehr vermittelt werden soll.

In Bützow leben derzeit etwa 150 Asylbewerber. Ihre Integration laufe größtenteils über Sprachkurse, sagt Philipp Benn. Neben ihrer alltäglichen Arbeit sei den Migrationsbetreuern sehr daran gelegen, Vorurteile weiter abzubauen. „Da ist so ein multikulturelles Fest eine wunderbare Gelegenheit. Wir hoffen, dass sich auch möglichst viele Bützower daran beteiligen“, so Benn.

Neben dem Fest der Kulturen gibt es in und um Bützow noch zwei weitere Veranstaltungen zur Interkulturellen Woche. So organisieren die Malteser am Mittwoch eine Fahrradtour, die um 9 Uhr in Moisall startet. Ebenfalls am Mittwoch liest die Autorin Mirna Funk im Pferdemarktquartier aus ihrem Roman „Winternähe“, der die Geschichte einer jungen deutschen Jüdin in Berlin und Tel Aviv erzählt.

Das komplette Programm der Interkulturellen Woche gibt es unter http://www.interkulturellewoche.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen