zur Navigation springen
Bützower Zeitung

17. Dezember 2017 | 11:11 Uhr

Bützow : Ein Boot für die kleinen Kapitäne

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Dank vieler Spenden erfüllt sich für die Integrative Kindertagesstätte der Lebenshilfe ein lang gehegter Wunsch: neue Spielgeräte

svz.de von
erstellt am 09.Okt.2015 | 08:00 Uhr

Gleich zwei Schecks hatte Dieter Heidenreich, Präsident des Rotary Clubs Güstrow, im Gepäck, als er die Integrative Kindertagesstätte der Lebenshilfe in Bützow besuchte. Denn die Rotary Clubs Güstrow und Warnemünde hatten in den Wochen nach dem Tornado Gelder gesammelt, die nun der Kita zugute kommen. Zunächst war das Geld für Opfer des Tornados Tornados gedacht. Gemeinsam mit der Schweriner Volkszeitung wurde zudem ein Spendenkonto eingerichtet. „Da ist so viel Geld zusammen gekommen“, freut sich Heidenreich. Weil es nun keine akuten Notsituationen mehr gebe, habe er sich mit Bürgermeister Christian Grüschow beraten, wer nun die beiden Spenden der Clubs erhalten soll.


Neues Spielgerät für die Kinder


„Unsere Kinder brauchen viel Bewegung“, sagt Gabriele Belosa, Leiterin der Kindertagesstätte. „Wir haben einen großen Spielplatz, der das ermöglicht und den wollen wir jetzt mit Leben füllen.“ Derzeit werden in der Tagesstätte circa 230 Kinder von etwa 40 Mitarbeitern betreut.

Die beiden Spenden über jeweils 1000 Euro ermöglichen es der Einrichtung, einen lang gehegten Wunsch zu realisieren: ein „Ruderboot im Schilf“, entworfen von der Jabelitzer Bildhauerei Hü & Hott Spielskulpturen. Schon seit über einem Jahr sind neue Spielgeräte geplant. – Insgesamt drei: neben dem Boot ein „Fischschwarm zum Balancieren“ sowie ein „Wassermannhaus“, die gemeinsam als „die Welt des kleinen Wassermann“ konzipiert sind. Das Boot macht nun den Anfang

Nach dem Tornado, wurde die Idee nun wiederbelebt, denn auch rund um die Kita war viel zu Bruch gegangen. 25 Bäume entwurzelte der Sturm. Teilweise wurden die Spielgeräte beschädigt.

Die Kinder erinnern sich noch gut. Als Dieter Heidenreich sie danach fragt, reden sie alle durcheinander drauf los und erzählen, was alles kaputt ging. Gemeinsam mit ihren Erziehern stellten sie den Wirbelsturm bei einem Experiment in einer Flasche nach, um zu verstehen, wie ein Tornado funktioniert.

Mit ersten Spenden wurde ein Sonnensegel finanziert. „Unsere ganzen Schattenspender sind ja weg“, erklärt Gabriele Belosa. Einige Gelder seien für ein neues Spielgerät zurückgelegt worden. Das Geldgeschenk des Rotary Clubs – Spenden der Mitglieder des Warnemünder Clubs sowie Einnahmen aus einem Benefizkonzert, dass der Güstrower Rotary Club gemeinsam mit der Musikschule organsiert hatte – kommen also gerade recht. Der größte Teil der etwa 8500 Euro ist damit zusammen.


Im nächsten Jahr heißt es schon „Ahoi!“


Schon über die Wintermonate, so hofft Belosa, soll das von Bildhauer Thor Sten Swertz konzipierte Boot seinen Platz einnehmen. Dann können die Jungen und Mädchen im kommenden Jahr bereits das Kletterboot entern. Ganz ohne pädagogischen Ansatz ist das neue Spielgerät natürlich nicht. So werden unter anderem soziale Kompetenzen geschult, verrät die Leiterin. „Da werden die Kinder Kapitän und Mannschaft spielen“, ist sie sicher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen