Schwaan : Eigene Erde wird Kunst

Großes Interesse: Immer wieder strömten viele Besucher zu den verschiedenen Kunstaktionen während der Landesweitern Kunstschau in und an der Kunstmühle Schwaan.
Großes Interesse: Immer wieder strömten viele Besucher zu den verschiedenen Kunstaktionen während der Landesweitern Kunstschau in und an der Kunstmühle Schwaan.

Mit Abschluss von „Muttererde“ endet eine Sonderschau in der Kunstmühle.

von
29. August 2019, 05:00 Uhr

„Vom Groben zum Feinen – Durch die Mühle gejagt“. So lautet der Titel der 29. Landesweiten Kunstschau des Künstlerbundes MV im Kunstmuseum Schwaan. Am Sonntag endet die Sonderschau.

Zuvor erfolgt der Abschluss der Kunstaktion „Muttererde“ von Susanne Gabler und Lena Biesalski. „Unser Mutterboden ist fruchtbar für Pflanzen, Tiere und den Menschen. Er versorgt uns mit Nahrung“, erklären die beiden Künstlerinnen und werfen dann die Frage auf: „Was aber, wenn dieser Boden geschädigt ist?“ Mit der Aktion „Muttererde“ wollen Susanne Gabler und Lena Biesalski für den verantwortungsvollen Umgang sensibilisieren. Jeder einzelne solle darauf achten, wie er seinen Grund und Boden behandelt.

Einwohner von Schwaan hatten vor 14 Tagen „ihren“ Boden in das Kunstmuseum Schwaan gebracht, diesen mit Ton vermischt und zusammen mit den Künstlerinnen daraus Tonplatten modelliert. Diese werden nun am Sonnabend von 10 bis 18 Uhr in einem Feldbrand haltbar gemacht und bewahrt. Dazu werden die Tonplatten in eine Grube gelegt und das Feuer für den Brand angefacht. Nach dem Brand werden die Tonplatten einen Tag später „gehoben“. Danach werden sie im Skulpturenpark des Kunstmuseums ebenerdig in den Boden eingelassen. Die Tonplatten bilden in ihrer Anordnung eine Bodenplastik. Diese Aktion, die am Sonntag um 16 Uhr beginnt, ist zugleich die Abschlussveranstaltung für die landesweite Kunstschau des Künstlerbundes. Erwartet wird dazu die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Bettina Martin. Musikalisch wird die Veranstaltung von dem Mary Jane & The Baltic Sweet Jazz Orchestra umrahmt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen