zur Navigation springen

Bützow : Ehrenamtler freuen sich über Hilfe

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Eine Familie aus Bernitt spendete dem Freundeskreis Pinsk einen Rollstuhl für Kinder. Dennoch ist noch weitere Unterstützung notwendig.

Am kommenden Freitag macht sich der Freundeskreis Pinsk auf zu seiner diesjährigen Tour nach Weißrussland. Die Bützower versorgen dort Bedürftige mit Gütern, die für die medizinische und hygienische Versorgung wichtig ist. Beim Zusammentragen der nötigen Ausrüstung sind die Ehrenamtler auf Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Große Freude löste ein Kinderrollstuhl aus, den eine Familie aus Bernitt spendete. „Den haben sie extra für uns im Internet ersteigert“, erzählt Udo-Michael Dinnebier, der jedes Jahr mit nach Pinsk fährt. „Wir sind sehr glücklich darüber. Denn Rollstühle für Erwachsene sind zwar recht einfach zu bekommen, aber für Kinder ist es schwieriger.“

Außerdem konnten die Ehrenamtler eine Insulinpumpe für ein krankes Kind auftreiben. „Die kosten im Schnitt 120 Euro, das ist schon das halbe Einkommen des Vaters – und auch hierzulande ist das ja nicht wenig Geld“, sagt Dinnebier.

Um bestmöglich helfen zu können, ist der Trupp weiterhin auf der Suche nach Unterstützung. „Wir nehmen jedes Jahr Kaffee mit, das ist in Weißrussland sozusagen ein stilles Zahlungsmittel. Es wäre schön, wenn wir da noch mehr zusammen bekommen“, sagt Dinnebier. Darüber hinaus seien sie weiterhin auf der Suche nach einem Sponsor, der das Sommerfest für die behinderten Kinder unterstützt. Dabei sollen auch Geschenke überreicht werden. Etwa 300 Euro seien nötig, damit sie jedem der etwa 30 Kinder eine kleine Freude machen können, so Udo-Michael Dinnebier. Für die Sozialstation werde zudem noch ein Kindersitz fürs Auto gesucht.

Der Hilfstransport macht sich bereits seit 20 Jahren auf den Weg nach Pinsk. Das DRK stellt für die Reise eines ihrer Fahrzeuge zur Verfügung. „Unser Ansatzpunkt ist die direkte Hilfe vor Ort. Dahinter steckt das Ziel, dass die Leute in ihren Heimatländern zufriedener leben können“, sagt Dinnebier. Jedes Jahr kommen auch Familien zu Besuch nach Deutschland. „Auch dieses Jahr habe ich wieder zwei Familien eingeladen“, erzählt der Bernitter. Das sei jedes Jahr schön, die Besucher würden immer sehr glücklich in ihre Heimat zurückkehren.

Wer dem Freundeskreis Pinsk helfen möchte, kann sich bei Udo-Michael Dinnebier unter 0171/306 74 59 oder 038464/20 241 melden. Sachspenden können beim DRK Bützow, Am Ausfall 53, abgegeben werden.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Mai.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen