zur Navigation springen
Bützower Zeitung

23. November 2017 | 18:02 Uhr

Tarnow : Dreiste Diebe beklauen Kita-Kinder

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Unbekannte durchwühlen Büro und plündern das Sparschwein des Tarnower Kindergartens.

von
erstellt am 16.Okt.2017 | 20:45 Uhr

In der Tarnower Kindertagesstätte hat es am Montag eine böse Überraschung gegeben: Dreiste Diebe sind nachts in die Einrichtung eingebrochen, haben das Büro verwüstet und Geld gestohlen. „Es wurde gezielt danach gesucht“, sagt Doris Christens, eine der beiden Kitaleiterinnen.

Eingestiegen sind die Einbrecher über das Fenster, das sie laut Polizei mit einem schweren Gegenstand einschlugen. Dann machten sie sich daran, Schränke und Aufbewahrungsgegenstände zu durchsuchen. Besonders bitter: Auch das Sparschwein der Vorschulkinder fiel ihnen zum Opfer. Die Einbrecher zerstörten es und ließen das Geld mitgehen. „Das ist wirklich traurig. Die Kinder haben das Geld zusammengespart, indem sie Zeitungen gesammelt und beim Wertstoffhof abgegeben haben“, sagt Doris Christens. Den kompletten Betrag konnten sich die Diebe allerdings nicht unter den Nagel reißen. „Es waren mal mehr als 100 Euro, das meiste von dem Geld habe ich vor einigen Monaten schon ganz woanders deponiert.“ Traurig ist auch der Krippenteil: Den ganz Kleinen wurde das Fotogeld gestohlen.

Die Aufklärung der Tat liegt nun bei der Bützower Polizei. Die Beamten sicherten gestern Morgen einige Spuren, unter anderem wurden auf dem zerstörten Fenster Fingerabdrücke gefunden, heißt es aus dem Revier. Die Spuren werden nun ausgewertet. Doris Christens vermutet, dass sich die Einbrecher genau auskannten. „Unser Sparschwein sieht aus wie eine Biene. Wer kommt von allein auf die Idee, dass wir da Geld drin haben?“ Sie könne nicht verstehen, wie man überhaupt auf die Idee komme, in eine Kita einzubrechen. „Es ist ja nicht so, dass hier riesige Beträge zu finden sind. Für uns, vor allem für die Kinder, ist es aber dennoch sehr ärgerlich, dass das Geld nun weg ist.“

Die Kita-Kinder waren gestern früh angesichts der Verwüstung in heller Aufregung. Immer wieder spähten sie mit weit aufgerissenen Augen ins Büro. „Das ist auch eine Situation, mit der sie erst einmal klarkommen müssen. Dass die Polizei hier vor Ort ist, kennen sie ja nicht“, sagt Doris Christens, die sich zuerst um die Kleinen kümmern musste, bevor sie das Schlachtfeld im Büro aufräumen konnte.

Wie hoch der Gesamtschaden ausfiel, war gestern noch nicht klar. Allein die Sachbeschädigung macht aber einen Großteil der Schadenssumme aus. Zumal die Einbrecher nicht nur das Bürofenster komplett zerstörten, sondern auch die Hintertür der Kita. „Da wollten sie zuerst rein. Die haben sie aber nicht aufgebrochen bekommen, deshalb sind sie über das Fenster rein“, so Doris Christens. Genau wie dieses ist die Tür nicht mehr zu gebrauchen, sie ließ sich gestern keinen Millimeter mehr bewegen.

Doris Christens und ihre Kollegen hoffen nun, dass die Polizei die Täter findet. Die Kinder waren nach dem ersten Schock schon wieder voller Tatendrang. Sie wollten gleich ein neues Sparschwein basteln.

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen