zur Navigation springen

Schwaan : „Draewing“ zieht in Kunstmühle ein

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Das Museum freut sich über eine Schenkung der Fielmann-Stiftung

Die Schwaaner Kunstmühle konnte am Mittwoch ihren Gemäldebestand um ein bedeutendes Kunstwerk Peter Paul Draewings erweitern. Die Fielmann AG , vertreten von Stephan Kramer, Leiter der Güstrower Niederlassung, und Jürgen Ostwald, zuständig für die Förderung von Kultureinrichtungen, kaufte und spendete das Bild an das Museum. Das Werk kaufte die AG aus einem Privatbestand aus Halle. Der frühere Besitzer stammte aus der Verwandschaft Draewings in Weimar. Restaurierungsarbeiten waren nicht nötig, so gut ist das Werk erhalten.

Peter Paul Draewing zählt zu den Hauptbegründern der Schwaaner Künstlerkolonie und ist in der Warnowstadt kein Unbekannter. Neben anderen Gemälden des Künstlers, die im zweiten Obergeschoss in einer ständigen Ausstellung zu sehen sind, können Besucher nun auch „Mit dem Leiterwagen zur Heuernte“ begutachten. „Das ist nicht der Titel, den der Künstler vergeben hat“, merkt Museumsleiter Heiko Brunner an. Denn der Name des Werkes ist nicht vermerkt. Brunner ist aber zuversichtlich, dass der Originaltitel im Zuge von Recherchen doch noch aufgedeckt werden kann. Der derzeitige Titel ergibt sich aus dem dargestellten Motiv, das Draewing um 1902 mit Ölfarbe auf Leinwand festhielt. Ein Pferdewagen auf dem Weg durch den Wald, in frühsommerlicher Atmosphäre. „Das ist eine sehr, sehr schöne Arbeit von ihm“, lobt Brunner. Viele Details ergeben sich erst nach längerem Betrachten. So ist sogar der Staub in den Sonnenstrahlen erkennbar, die sich ihren Weg durch das Laub der Bäume suchen. – Ein unerwartetes Element. „Man kann sehr viel entdecken in dem Bild“, fügt Brunner an.

„Wir fördern 150 Museen in ganz Deutschland“, erklärt Jürgen Ostwald, der jedes einzelne persönlich kennt. Neben großen Galerien, wie die Stadtmuseen in Wismar und Parchim, liegen ihm auch kleine Häuser wie das in Schwaan am Herzen. Mit Heiko Brunner lässt sich ausgiebig über verschiedenste Künstler fachsimpeln. So waren sich beide einig, dass Draewing in der künstlerischen Wertigkeit auch im Alter keine Weiterentwicklung durchmachte. „Die Ausführung war aber nach wie vor auf den Punkt“, so Brunner weiter.

Beide freuten sich zudem auf ein kleines Highlight, dass im nächsten Jahr nach Schwaan kommt. Gemeinsam mit der Klassik Stiftung Weimar arbeitet das Schwaaner Museum derzeit an einer Ausstellung zu Theodor Hagen, die hier im kommenden Jahr zu sehen sein wird. Die Stiftung erwarb nun eine Zeichenmappe Hagens, die 50 bis 60 Zeichnungen umfasst. – „Die bekommen wir dann“, freut sich Brunner. „Er war Professor an der Weimarer Kunstakademie“, ergänzt Ostwald. Hagen unterrichtete zudem alle Künstler der Schwaaner Kolonie und war eng mit Franz Bunke befreundet. „Von daher passt er hier in unser Konzept“, erklärt der Museumsleiter.

Für die Ausstellung erhält die Kunstmühle zudem zahlreiche Leihgaben vieler Museen. Ein reger Austausch mit anderen Einrichtungen ermöglicht derartige Ausstellungen – und beruht auf Gegenseitigkeit. Denn immer häufiger würden auch Leihgaben aus Schwaan angefragt. „Langsam setzt sich die Qualität der Schwaaner Künstlerkolonie durch“, sagte Brunner.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen