zur Navigation springen
Bützower Zeitung

24. Oktober 2017 | 11:43 Uhr

Laase : Dorfgespräch geht in Runde zwei

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bürgerinitiative lädt heute Abend wieder ein / Alleen-Spezialistin Katharina Brückmann hält Vortrag / BI heizt Gerüchteküche an

svz.de von
erstellt am 11.Apr.2017 | 05:00 Uhr

Die Laaser Bürgerinitiative (BI), die sich für den Erhalt der Kopfsteinpflasterstraße einsetzt, lädt heute Abend zum 2. Laaser Dorfgespräch. Um 19 Uhr soll die Diskussionsrunde im Gutshaus am Lindenplatz starten. Mit von der Partie wird auch Katharina Brückmann sein. Sie ist Referentin für Baum- und Alleenschutz beim BUND in Mecklenburg-Vorpommern und wird einen Vortrag zum Thema „Geschichte der Alleen, ihre Gefährdung und ihr Platz in der heutigen Zeit“ halten.

Im Vorfeld des 2. Laaser Dorfgesprächs macht die BI im Internet von sich reden. Auf ihrer Facebook-Präsenz ist unter der großen Überschrift „Gerücht“ und einem Foto samt der Schrift „top secret“ zu lesen, dass von der Gemeinde und dem Landkreis geplant ist, die Dorfstraße innerorts komplett als Kreisstraße zu sanieren und sie bis zur Kreisgrenze auszuweiten. „In Verbindung mit Fördermitteln ist nunmehr eine komplette Asphaltierung und Verbreiterung der Dorfstraße in Laase geplant“, heißt es weiter. „Für diese Baumaßnahme ist natürlich das Abholzen der alten Lindenallee unausweichlich und notwendig. Leider ist dadurch auch eine Tonnagen-Begrenzung auf 12 Tonnen nicht mehr möglich. Und nun das Beste zum Schluss: Natürlich keine Kosten als Umlage für die Laaser Bürger, da ja nun Kreisstraße.“

Bürgermeisterin Astrid Peters sagte, dass es keine neuen Erkenntnisse gibt. Auch der Kreis erklärt auf Anfrage: „Es gibt nichts Neues in dem Verfahren.“ Katharina von Stralendorff, Mitglied der Bürgerinitiative, hält dagegen. „Gerüchte entstehen, wenn keine Informationen geliefert werden.“ Die Kommunikation laufe gegen Null. Bereits beim 1. Laaser Dorfgespräch erklärte Landrat Sebastian Constien (SPD) seinen Unmut: „Es irritiert mich, dass die Gemeindevertretung öffentlich angeschuldigt wird und Tatsachen geschaffen werden, die so nicht der Wahrheit entsprechen.“ Und die Bürgermeisterin versicherte, sich zu melden, wenn es neue Erkenntnisse gibt. Dies sei aber bis zuletzt nicht der Fall gewesen. Katharina von Strahlendorff: „Der Stein kam am 13. Oktober ins Rollen. Nun haben wir April. Die Bürger sind verunsichert, wir brauchen Informationen.“

Unterdessen scheint der Haussegen zwischen den BI-Mitglieder und den Gemeindevertretern weiter im Ungeraden zu sein. Nach eigenen Angaben hat sich Katharina von Stralendorff dafür eingesetzt, in Laase Ergänzungspflanzungen vornehmen zu lassen, die nach Bauarbeiten in Bützow möglich gewesen wären. Von 22 Linden war die Rede. Doch die Gemeindevertreter hätten dieses Vorhaben mit dem Satz „Dann bekommen wir noch mehr Probleme mit der Unteren Naturschutzbehörde“ abgeblockt. Auch „Laase ist nicht der Mittelpunkt der Welt“, sei ein Satz, den die BI nicht nur einmal zu hören bekommen habe. „In diesem Ton möchte ich nicht diskutieren“, sagt Katharina von Stralendorff dazu.

Die BI habe die zweite Auflage des Dorfgesprächs ins Leben gerufen, um über alles zu informieren und die Thematik wieder ins Bewusstsein zu rufen, so von Stralendorff. Der Vortrag von Katharina Brückmann passe in den Rahmen, da eventuelle Baumaßnahmen auf die Bäume in Laase Auswirkungen hätten. Die Mitglieder der BI stellen erneut die Frage in den Mittelpunkt: „Wie geht man mit dem naturkulturellen Erbe um?“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen