Benitz : Dorffest lockt viele Besucher

Mit etwas Hilfe schaffte es der fünfjährige John bis ans obere Ende der Kletterstange.  Fotos: Sabine Herforth
Foto:
1 von 5
Mit etwas Hilfe schaffte es der fünfjährige John bis ans obere Ende der Kletterstange. Fotos: Sabine Herforth

Gäste aus Nah und Fern kamen nach Benitz / Buntes Programm für Groß und Klein

von
20. Juni 2016, 05:00 Uhr

Ein Sommer-(Nachts-)Traum erfüllte sich am Wochenende in Benitz. Das Organisationsteam lag mit dem diesjährigen Motto des Dorffestes goldrichtig – nicht nur weil sich nach einigen verregneten Tagen die Sonne pünktlich zeigte.

Die Veranstalter hatten das Programm in vielversprechende Worte verpackt und lockten beispielsweise mit einer rätselhaften Tombola, dem flinken Schleifstein, flauschigen Häkelfiguren oder mystischem Kräuterzauber. Dahinter versteckten sich verschiedene Stände, die in der Getreidehalle aufgebaut waren.

Bei Kaffee und Kuchen – die Auswahl war riesengroß – verfolgten die Besucher neugierig das Programm. Die kleinen Tanz-Elfen aus Schwaan hatten sich für einen Auftritt angekündigt.

Auf dem Sportplatz gab es ebenfalls einiges zu entdecken. Vor allem Familien kommen gern zu dem Dorffest. Denn für die kleinen Besucher gibt es viele spannende Stationen. So konnten die Jungen und Mädchen an einer Kletterstange in den Himmel steigen und sich ganz oben einen Preis aussuchen. Für die ganz Kleinen wurden die Geschenke etwas tiefer gehängt und sie bekamen etwas Schützenhilfe beim Klettern.

Der fünfjährige John schaffte schaffte es bis an die Spitze und gewann ein Spiel, dass er stolz seinen Großeltern präsentierte. Sie waren aus Buchholz nach Benitz gekommen. „Wir wissen, dass es in Benitz immer so schön ist“, erklärt Margrid Möller, warum sie regelmäßig das Dorffest besuchen.

Spaß hatte auch Fenja. Die Neunjährige ließ sich von ihrem Vater Sebastian Pilkes erklären, wie sie mit einem Luftgewehr die Zielscheibe trifft. Um Geschicklichkeit und Geduld ging es auch bei einem Wurfspiel und beim Angeln. Ein Klassiker des Dorffestes war nach wie vor das Reitangebot. Wer wollte konnte zudem Das Dorf mit der Kremserkutsche erkunden oder eine Führung durch den Groß Grenzer Agrarbetrieb mitmachen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen