zur Navigation springen

Verfolgungsjagd bei Schwaan : Diebe rammen auf der Flucht Streifenwagen

vom

Bei einer Verfolgungsfahrt in der Nähe von Schwaan haben zwei Bootsdiebe einen Streifenwagen gerammt und zwei Polizisten verletzt.

svz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 07:38 Uhr

Sildemow | Bei einer Verfolgungsfahrt in der Nähe von Schwaan haben zwei Bootsdiebe einen Streifenwagen gerammt und zwei Polizisten verletzt. Die beiden Diebe hätten in Sildemow einen Bootsanhänger samt Boot gestohlen, berichtete die Polizei. Donnerstagmorgen gegen 2 Uhr wurden die Hausbewohner in der Seestraße in Sildemow auf Geräusche von der Straße aufmerksam und so Zeugen des Diebstahls des Bootes, das sich auf dem eigenen Grundstück befunden hatte. Als die beiden Täter merkten, dass sie nicht unbeobachtet sind, ließen sie das Boot zurück und ergriffen die Flucht. Die Zeugen konnten jedoch Fahrzeugtyp und Kennzeichen erkennen. So war es möglich, dass ein in der Nähe befindlicher Streifenwagen das Fahrzeug feststellen und die Verfolgung aufnehmen konnte.

Frontal auf den Polizeiwagen zugerast

Die Besatzung eines weiteren Streifenwagens, die sich zwischen Schwaan und Ziesendorf befand, wollte versuchen, das Fluchtfahrzeug anzuhalten. Dies war jedoch erfolglos. Vielmehr hielt das Fahrzeug auf den Streifenwagen zu, beschleunigte sogar und fuhr frontal in die Fahrzeugseite des Streifenwagens. Die beiden Beamten konnten sich gerade noch in Sicherheit bringen, indem sie hinter die Leitplanke bzw. den Graben sprangen. Anschließend gelang es ihnen trotz Blessuren, den 19-jährigen Beifahrer vorläufig festzunehmen.

Der Fahrer flüchtete über den Acker

Der Fahrer flüchtete jedoch über den angrenzenden Acker. Bei dem Fluchtfahrzeug handelte es sich um einen Audi, der am 28.August in Graal-Müritz gestohlen wurde.

Das im Frontbereich stark beschädigte Fahrzeug wurde zur kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt. Insgesamt sind hier ca. 30 000 Euro Sachschaden entstanden. Allein am Streifenwagen der Polizei wird dieser mit ca. 22 000 Euro beziffert.

Die Kriminalpolizei Bad Doberan ermittelt nun mit Hochdruck unter anderem wegen gefährlichem Eingriff und Gefährdung des Straßenverkehrs, versuchtem Diebstahl und gefährlicher Körperverletzung. Hinsichtlich des Fahrers haben sich erste Erkenntnisse ergeben. Allerdings sind diesbezüglich noch weitere Ermittlungen erforderlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen