zur Navigation springen
Bützower Zeitung

21. November 2017 | 13:06 Uhr

Vandalismus : Diebe bei der Bützower Tafel

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Unbekannte montieren Dachrinne ab und beschädigen dabei das Dach

von
erstellt am 09.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Sie kümmern sich um die Menschen in der Bützower Region, die wenig haben – die Mitglieder der Bützower Tafel. Immer wieder werden sie aber Opfer von Vandalismus und Diebstahl. Der jüngste Fall: Unbekannte bauten Dachrinnen vom Gebäude im Rühner Landweg ab, beschädigten dabei das Flachdach.

„Ein Fußgänger sprach einen unserer Fahrer an und wies daraufhin, dass hier Dachrinnen fehlen“, erzählt Christina Rohde, Vorsitzende des Vereins Bützower Tafel. Dabei wurden nicht nur Dachrinnen abmontiert, sondern auch Bleche vom Dach beschädigt. „Das, was sie mitgenommen haben, ist gerade einmal ein paar Euro wert“, sagt Rohde. Das ist die Einschätzung von Dachdeckermeister Torsten Habedank. Der hat sich den Schaden angeschaut, kümmert sich auch ansonsten um solche Reparaturen am Gebäude, sagt Peter Dethloff, Geschäftsführer der Bützower Wärme GmbH. Dem Unternehmen gehört das Gebäude. „Es war mal bis Anfang der 1990er-Jahre eine Wärmeverteilerstation“, so der Firmenchef. Als die Tafel vor über zehn Jahren aus ihren Räumen Am Ausfall ausziehen musste, habe die Firma dem Verein die Räume zur Verfügung gestellt, so Dethloff. Seitdem ist das Haus immer wieder Angriffen von Dieben ausgesetzt. So seien vor etwa zwei Jahren Zaunfelder abmontiert worden. „Ich verstehe das alles nicht. Hier gibt es wirklich nichts zu holen“, sagt der Bützower. Er habe sofort die Reparatur veranlasst. Und Peter Dethloff möchte gerne wissen, wer so etwas macht. Sich bei denen bedienen, die ohnehin nur wenig haben, dafür habe er kein Verständnis. Er hofft auf Hinweise zu möglichen Tätern unter der Telefonnummer 038461/57 70. „Vielleicht hat ja doch jemand etwas beobachtet“, so Dethloff.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen