Jürgenshagen : Die Tessenitz auf neuen „Wegen“

Verbandsgeschäftsführer Rüdiger Barz erklärte SVZ vor einem Jahr das Projekt. Jetzt ist es umgesetzt, wie ...
1 von 5
Verbandsgeschäftsführer Rüdiger Barz erklärte SVZ vor einem Jahr das Projekt. Jetzt ist es umgesetzt, wie ...

Renaturierung des Baches fast abgeschlossen / Natürlichen Raum für Lebewesen schaffen

von
17. November 2014, 11:31 Uhr

Die Renaturierung der Tessenitz nimmt Gestalt an. Die Bauarbeiter befinden sich in der Endphase dieses Projektes des Wasser- und Bodenverbandes Warnow-Beke.

Ein Bagger lässt große Feldsteine, kleine Kiesel und Sand in eine kleine Transportmaschine, die so ähnlich wie eine Lore im Bergbau aussieht, fallen. Mit dem Baumaterial verschwindet Bauarbeiter Thorsten Burmeister in dem Wellblechrohr, das unter die Autobahn 20 bei Jürgenshagen führt. Durch dieses Rohr, rund 60 Meter lang, fließt die Tessenitz. An dem glatten Metall können sich keine Lebewesen ansiedeln. Doch das soll sich ändern. Denn die Renaturierung der Tessenitz ist Teil der europäischen Wasser-Rahmen-Richtlinie. Das Ziel: Die Bachläufe in einen solchen ökologischen Zustand zu versetzen, damit sich Lebewesen, die dort naturgemäß heimisch sind, wieder ansiedeln können.

Ralf Badenschier

Wie dieses Ziel erreicht werden soll und was noch gemacht wurde, erfahren Sie in der Bützower Zeitung vom 18. Nvoember und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen