zur Navigation springen
Bützower Zeitung

21. November 2017 | 18:41 Uhr

Schwaan : Die Stadt beleben, ist ihr Hobby

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Die Mitglieder des Schwaaner Kulturfördervereins bieten an Musik, Theater und Kunst Interessierten ein vielseitiges Programm

svz.de von
erstellt am 05.Apr.2016 | 10:00 Uhr

Fast 20 Jahre aktiv und noch lange nicht am Ende: Der Schwaaner Kulturförderverein bietet Interessierten aus Nah und Fern auch 2016 wieder ein ausgewogenes Veranstaltungsprogramm. Drei Punkte auf dem Jahresplan sind bereits abgehakt, doch Freunde der Kultur können sich noch auf einiges freuen.

„Nach der Wende kam das kulturelle Leben in und um Schwaan zum Erliegen. Dagegen wollten einige Leute etwas tun und riefen im Dezember 1996 den Schwaaner Kulturförderverein ins Leben“, sagt Rüdiger Zöllig, Vorstandsvorsitzender des Vereins. Mit damals sieben Mitgliedern gestartet kümmern sich aktuell knapp 20 Männer und Frauen um die Belange des Vereins. „Wir achten darauf, dass wir den Schwaanern ein ausgewogenes Programm bieten“, so Zöllig.

Von Vorträgen über Theater oder Ausstellungen bis hin zu musikalischen Darbietungen ist in diesem Jahr alles im Veranstaltungskalender drin. „Alle zwei bis drei Jahre kommt das Niederdeutsche Theater aus Schwerin zu uns. Darauf freue ich mich schon sehr“, sagt der Vereinsvorsitzende. Mit ihrem Stück „Lat uns vergnäugt tausamensitten“ treten die Schauspieler am Sonnabend, 30. April, ab 16 Uhr in der Aula der Regionalschule Schwaan auf.

Neues Terrain betreten die Mitglieder im Juli. Der Kulturförderverein organisiert erstmalig eine Veranstaltung in der evangelischen Kirche St. Paulus. „Das Orgel-Duo Iris und Carsten Lenz spielen ein Konzert vierhändig. Das Ganze soll für das Publikum sichtbar projeziert werden. Darauf bin ich schon gespannt“, sagt Zöllig.

Bisher nutzen die Vereinsmitglieder die Winterkirche in Schwaan für Ausstellungen. Wie die Male zuvor sind auch zu dem diesjährigen Brückenfest regionale Künstler von Laien bis Profis dazu aufgerufen, für die vereinseigene Bilderausstellung in der Winterkirche ihre Werke zur Verfügung zu stellen. Mit Gründung des Vereins hatten es sich die Mitglieder auf die Fahne geschrieben, vor allem das Wirken der Maler aus der Schwaaner Künstlerkolonie aufzuarbeiten. „Mit der Eröffnung der Kunstmühle konnten wir dieses Ziel als erreicht betrachten“, sagt Zöllig. Seitdem konzentrieren sich die Mitglieder auch auf anderweitige kulturelle Bereiche. „Wir probieren einiges aus. Man muss Testläufe machen, um zu sehen, was beim Publikum ankommt“, berichtet Zöllig.

Wer ebenfalls für das kulturelle Leben in Schwaan aktiv werden möchte, kann sich beim Vereinsvorsitzenden Rüdiger Zöllig melden unter der Telefonnummer 03844/81  07  50 oder per E-Mail: info@schwaan-kultur.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen