Bützow : Die Sache mit dem Ding im Ohr

Hörakustik-Meisterin Monika Budrowitz erklärt die häufigsten Ursachen für Hörschädigungen. Oft fängt es mit den hohen Tönen an.  Fotos: Katja Müller
1 von 3
Hörakustik-Meisterin Monika Budrowitz erklärt die häufigsten Ursachen für Hörschädigungen. Oft fängt es mit den hohen Tönen an. Fotos: Katja Müller

Neuer Glanz im Hörakustik-Fachgeschäft in der Schloßstraße. Doch der Gang zur ersten Beratung wird oft zu spät gemacht. Männer sind da eitler als Frauen.

svz.de von
22. Juli 2014, 16:56 Uhr

Eine Nachfrage nach der anderen. Was hast du gesagt? Sprich doch mal lauter. Oft ist das Alltag in so manchem Haushalt. Was dann vielleicht helfen kann, ist der Gang zu einem Akustiker. „Die meisten Leute kommen aber viel zu spät zu uns“, sagt Monika Budrowitz.

Die Hörakustik-Meisterin und Leiterin des Kind-Fachgeschäfts in der Bützower Schloßstraße kennt auch die meisten Ausreden: „Rede doch deutlich! Was musst du immer so nuscheln! Das sind die meisten Widerworte, bevor es dann doch zum Hörtest geht.

Dabei sei ein erster Beratungsbesuch und auch der anschließende umfangreiche Hörtest mit keinerlei Schmerzen verbunden, versichert Monika Budrowitz. „Es ist die Scham. Männer sind sehr eitel, deutlich mehr als Frauen. Die möchten einfach kein Handicap haben. Wobei ein Hörgerät heute wirklich kaum auffällt und keine Belastung darstellt“, betont die Hörakustik-Meisterin und widmet sich auch schon den nächsten Kunden.

Was jetzt alles neu ist unhd wann es “höchste Eisenbahn“ ist, zum, Hörtest zu gehen, lesen Sie in der Bützower Lokalausgabe der Schweriner Volkszeitung vom 23. Juli unhd im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen