zur Navigation springen
Bützower Zeitung

24. November 2017 | 12:29 Uhr

Bützow/Schwaan : Die Region gehört nun ihnen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Michael I. und Stefanie I. sowie König Mario von Entenhausen und seine Miss Susi entern Rathäuser von Bützow und Schwaan

svz.de von
erstellt am 15.Nov.2017 | 05:00 Uhr

Die Zeiten von Christian Grüschow und Mathias Schauer, die Bürgermeister von Bützow und Schwaan, sind vorbei. Es sind neue Oberhäupter in die Rathäuser eingezogen, die nun das jeweilige Amtsgebiet Kraft ihrer Wassersuppe regieren. Wer den Schlüssel zum Rathaus hat, der hat auch das Sagen. Und die Schlüssel zu den Rathäusern haben am 11.11. die Karnevalsvereine beider Städte eingefordert.

Für Michael Meiners bleibt der Arbeitsweg also der gleiche. Der Zehnaer arbeitet nämlich ohnehin im Bützower Rathaus, wo er für Vereine und Kultur verantwortlich ist. Und nun bezieht er quasi ein größeres Büro. Das des Bürgermeisters. Dieses (inoffizielle) Recht wurde ihm zuteil, da er in dieser Session gemeinsam mit seiner Frau Stefanie I. als Prinz Michael I. Bützow regiert. „Endlich ein Büro mit Balkon“, scherzt der neue Prinz. Die Aufstiegschance im Rathaus musste er einfach nutzen, sagt Meiners. Er habe extra ein neues Schlüsselbund anfertigen müssen. Denn der symbolische Schlüssel hat es mit seinen Maßen in sich. Die Amtsgemeinde sollte Michael I. lieber die Daumen drücken. „Entweder komme ich aus Las Vegas mit viel Geld für die Stadtkasse zurück oder es ist verzockt“, sagt Michael Meiners. Das Motto des BCV lautet nämlich: „Show, Tanz, & Licht – in Las Vegas schläft man nicht“.


Eine Hand wäscht
die andere

Die Arbeit bringt es mit sich, dass Michael Meiners viel mit den Vereinen zu tun hat. Oft fragt er Unterstützung bei Festen und Veranstaltungen an. Und gerade der Bützower Carnevalsverein ist so gut wie immer mit von der Partie und packt bei Festen tatkräftig mit an. „Ich kann als Vertreter der Stadt die Vereine nicht immer nach ihrem Engagement fragen und andersherum dann nein sagen“, erklärt Michael Meiners. „Der BCV sagt immer ja. Und ich sage dann nein? Das passt nicht.“ Außerdem verwalte er die Kultur nicht nur, er gestalte sie gern mit.

Ganz ohne Weiteres sagte Meiners aber nicht zu. Natürlich musste seine Frau Stefanie, die wie er aus Bützow stammt, in die Entscheidung mit einbezogen werden. „Frauen wollen doch ohnehin gern als Prinzessin gesehen werden“, sagt Michael Meiners mit einem Augenzwinkern. Und obwohl er nach eigenen Aussagen gar nicht der typische Faschingstyp sei, haben die beiden zugesagt. Nun begleiten Michael I. und Stefanie I. die folgenden Veranstaltungen des BCV und greifen dem Verein unter die Arme. „Der Auftakt mit dem Seniorentanz war bereits sehr gelungen“, so Meiners.


Mario Behrend: „Sind für jeden Spaß zu haben“

Genau wie Michael Meiners bezeichnet auch Mario Behrend sich selbst nicht als den typischen Karnevalsgänger, wenngleich er und seine Frau Susanne, die alle nur Susi nennen, schon einige Male bei den Veranstaltungen des Schwaaner Carnevalsvereins waren. „Wir wurden einfach vom Verein gefragt“, sagt der Letschower. „Und obwohl wir nicht die Karnevalsgänger sind, haben wir zugesagt.“ Der Grund: „Wir sind für jeden Spaß zu haben!“ Deswegen hören die beiden nun auch nicht mehr auf ihre richtigen Namen, sondern nur noch auf ihre neuen Namen: König Mario von Entenhausen und seine Miss Susi. Knapp eine Woche vor dem großen Festumzug durch Schwaan am Sonnabend seien die beiden gefragt worden. Nach einer kurzen Denkpause sagten sie aber gleich zu.

Was genau König Mario von Entenhausen und seine Miss Susi in Zukunft alles erwartet, das wissen sie noch gar nicht so ganz genau. „Näheres erfahren wir sicherlich bei den Proben“, sagt Mario Behrend. Auf jeden Fall werden die beiden nun bei allen Veranstaltungen des Schwaaner Carnevalsvereins mit dabei sein. „Egal ob Kinder-Fasching, 50+-Fasching oder den normalen Veranstaltungen“. Wie es sich für solch ein hoheitliches Paar gehört, werden stets Begrüßungsworte an das Volk gerichtet und Eröffnungstänze gehalten, aber auch lustige Spiele gespielt.


Vorfreude und Respekt „vor neuem Amt“

„Wir freuen uns auf die Saison, lassen uns überraschen und hoffen, dass wir ein würdiges Prinzenpaar sein werden“, so König Mario von Entenhausen. Diesen Namen erhielt er übrigens, da das Motto des SCV in diesem Jahr lautet: „Jeder Schwaaner Narr geht 2018 als Disneystar“.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen